Web

 

HP, IBM und Sun starten Initiative für sicheres Computing

28.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hewlett-Packard (HP), IBM und Sun kündigen voraussichtlich am 5. August gemeinsam mit den Security-Anbietern Tripwire, RSA Security und InstallShield eine Initiative für sicheres Server-Computing an. Unter anderem soll dort Software für digitale Fingerabdrücke mit den Servern der Hersteller integriert werden, um ungewollte Änderungen an installierten Applikationen ermitteln zu können. Nach Informationen des Gartner-Analysten John Pescatore liefert RSA dafür digitale Signaturen, die mit einer Datenbank von Tripwire zur Verfügung gestellt werden. Von InstallShield kommen Anwendungen, mit denen sich digitale Inhalte verteilen und

verwalten lassen.

Der Einsatz der Software soll verhindern, dass Angreifer unbemerkt trojanische Pferde installieren können. Laut Pescatore liegen entsprechende Manipulationen bei 80 Prozent aller Hacker-Attacken vor. Der Gartner-Analyst kritisierte, dass sich weder Microsoft noch Linux-Anbieter an der Initiative beteiligen. Dadurch sei die Wirkung beim Einsatz heterogener Server-Umgebungen begrenzt.

Pescatore hält es für wahrscheinlich, dass der Hersteller künftig die Auditing-Technologie von Tripwire mit seinem Betriebssystem Solaris integrieren werde, da die Hersteller bereits seit längerem kooperierten. Ob diesem Schritt auch HP und IBM folgen, bleibe hingegen abzuwarten. (lex)