Web

 

HP holt Wachovia-Chef an Board

20.11.2006
Hewlett-Packard bemüht sich um einen Wiederaufbau seines gebeutelten Verwaltungsrats und hat Kennedy Thompson zum Director berufen.

Thompson ist Chairman und CEO (Chief Executive Officer) des Finanzdienstleisters Wachovia. Im Zuge der Schnüffelaffäre, bei der HP auf der Suche nach undichten Stellen Mitglieder seines Boards und andere hatte bespitzeln lassen, hatten mehrere Manager das Aufsichtsgremium verlassen. Dazu gehören die frühere Chairwoman Patricia Dunn, der Venture Capitalist Tom Perkins und Director George Keyworth.

Seit Aufdeckung des Skandals hat HP-Chef Mark Hurd seine Macht im Board durch Übernahme des Chairman-Posten konsolidiert. Das „Wall Street Journal“ berichtet unter Berufung auf Insider, nun sei das Unternehmen verstärkt auf der Suche nach Director-Kandidaten, die selbst aktive Topmanager seien. Aktive CEOs waren im HP-Board eine zeitlang Mangelware. Im vergangenen Jahr wurde McKesson-Chef John Hammergren als Director gewonnen.

Thompson (55) steht seit dem Jahr 2000 an der Spitze der viertgrößten Bank der Vereinigten Staaten. Er konnte die Marktkapitalisierung von Wachovia seither verdoppeln, unter anderem durch die Integration verschiedener Zukäufe und eine 100 Millionen Dollar schwere Kampagne für besseren Kundendienst. Der Manager sitzt außerdem im Verwaltungsrat der Carolinas Healthcare System. Das Board von HP hat mit der Ernennung Thompsons aktuell neun Mitglieder; der Wachovia-Chef ist dabei einer von zwei externen Directors. (tc)