Web

 

HP fährt superdünnen Server auf

17.01.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wie seine Rivalen IBM und Compaq Computer hat nun auch Hewlett-Packard (HP) einen ultradünnen Server auf den Markt gebracht. Von dem 1,75-Zoll-hohen "LP 1000R", der zwei Prozessoren beherbergt, passen 42 Stück in ein zwei Meter hohes Server-Rack. Das Modell, in dem sich drei Hochgeschwindigkeitsfestplatten unterbringen lassen, eignet sich vor allem für Web-Hosting und Infrastruktur-Applikationen wie Proxy, Caching, DNS, Firewall und Load-Balancing. Die Maschine ist ab sofort für rund 3800 Dollar zu haben. HP bietet zudem die "Utility-Pricing"-Möglichkeit an, bei der die Anwender je nach Benutzungsauslastung für den Server bezahlen.

Noch im Frühling will der kalifornische IT-Konzern ein größeres Modell vorstellen. Der "LP 2000R" wird ebenfalls mit zwei Prozessoren ausgestattet sein, enthält jedoch zusätzlich Expansion-Slots und eine höhere Zahl an Festplatten. Die Maschine ist für Highend-Aufgaben wie E-Mail- und Applikations-Serving ausgelegt.