Bis zu 51,8 Millionen Dollar

HP entlohnt Léo Apotheker fürstlich

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Als neuer Mann an der Spitze von Hewlett-Packard kann sich Léo Apotheker wahrlich nicht beklagen.
Léo Apotheker, ab 1. November CEO und President von HP (Foto: Hewlett-Packard)
Léo Apotheker, ab 1. November CEO und President von HP (Foto: Hewlett-Packard)
Foto: Hewlett-Packard

Apotheker erhalte ein Gehaltspaket, das großzügiger geschnürt sei als bei seinem Amtsvorgänger Mark Hurd, berichtet das "Wall Street Journal". Einer Analyse der New Yorker Beratungsfirma James F. Reda Associates zufolge könnte sich Apothekers anfängliche Entlohnung auf bis zu 51,8 Millionen Dollar belaufen - HPs Schlusskurs vom Freitag (40,07 Dollar) und die Annahme zugrundgelegt, dass der neue CEO im ersten Geschäftsjahr den vollen Bonus einfährt. Mark Hurd habe in seinem ersten Jahr an der HP-Spitze hingegen maximal "nur" 32 Millionen Dollar einfahren können, sagte Reda-Berater David Schmidt.

Allein für die Unterschrift unter seinen neuen Arbeitsvertrag erhielt Léo Apotheker vier Millionen Dollar und damit doppelt so viel wie seinerzeit Hurd. Apothekers Grundgehalt bei HP beträgt 1,2 Millionen Dollar, dazu kommen weitere sechs Millionen Dollar möglicher Bonus. Damit steht der frühere SAP-Chef zwar auf den ersten Blick schlechter da als Hurd (1,4 Millionen Dollar/8,4 Millionen Dollar), allerdings ist sein Beteiligungspaket um einiges größer. Es besteht im Wesentlichen aus Restricted Shares und performance-abhängigen Restricted Stock Units (RSUs).

In dieser Garage in Palo Alto gründete nBill Hewlett und David Packard bereits 1939 die Firma Hewlett-Packard.
In dieser Garage in Palo Alto gründete nBill Hewlett und David Packard bereits 1939 die Firma Hewlett-Packard.
Foto: HP

In einer Telefonkonferenz am Freitag hatte Apotheker vor allem seinen internationalen Hintergrund herausgestellt. "HP ist ein globales Unternehmen, und ich bin unter anderem ein Weltbürger", erklärte der 57-jährige Manager. Apotheker ist ein alter Vertriebshase, der edle französische Tropfen zu schätzen weiß, aber nie länger in den USA gelebt hat und auch wenig Erfahrung mit der Hightech-Szene in der Bay Area hat. HP mit Hauptsitz in Palo Alto gehört zu den Urgesteinen des Silicon Valley.

Da leuchten die Augen: Dem neuen HP-Chef blühen Unsummen. (Bildquellen: Gerd Altmann/pixelio.de / SAP / Montage: CW)
Da leuchten die Augen: Dem neuen HP-Chef blühen Unsummen. (Bildquellen: Gerd Altmann/pixelio.de / SAP / Montage: CW)
Foto: Gerd Altmann / pixelio.de / Simon Hülsbömer

Apotheker arbeitete mehr als 20 Jahre in verschiedenen Vertriebsposititionen bei der SAP, zum Schluss ein Jahr als Co-CEO neben Henning Kagermann und sieben Monate allein an der Firmenspitze, bevor er im Februar dieses Jahres seinen Hut nehmen musste. Offenbar hatte nicht nur SAP-Mitgründer Hasso Plattner den Eindruck gewonnen, der Kagermann-Alleinerbe stelle Kunden und Unternehmen über die Belange der Belegschaft. Erschwerend kam noch der bisweilen rüde Umgangston hinzu, den Apotheker gelegentlich an den Tag legte.