Web

 

HP deutet weitere Entlassungen an

02.10.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In einer Pflichtveröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hat Hewlett-Packard angekündigt, dass im Zuge der geplanten Übernahme von Compaq möglicherweise mehr Stellen gestrichen werden als bisher angekündigt. Konkrete Zahlen wurden laut "Wall Street Journal" indes nicht genannt. In dem Papier heißt es lediglich, zu den möglichen Schritten der kommenden Monate gehörten Konsolidierung, Auslagerung oder Outsourcing von Geschäftsbereichen sowie der Rückzug aus spezifischen Segmenten. HP erklärte dazu, das SEC-Filing enthalte keine neuen Informationen und bestätige lediglich die bereits im vergangenen Juli angekündigten 6000 Entlassungen.

Bei der Ankündigung ihrer Fusion hatten HP und Compaq zusätzlich zu bereits zuvor geplanten Stellenstreichungen den Abbau von rund 15.000 Arbeitsplätzen bekannt gegeben.