Günstiges Kombigerät

HP Deskjet F4180

26.03.2008
Von Ines  Walke-Chomjakov
Das Einsteigerkombigerät HP Deskjet F4180 konzentriert sich auf die Grundfunktionen des Druckens, Scannens und Kopierens. Extras bietet es nicht. Dafür ist es günstig in der Anschaffung, wenn auch weniger in den Folgekosten.

Testbericht
Besonderheit: HP hält beim Deskjet F4180 am Prinzip fest, den Randlosdruck bei Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter nur mit Hilfe eines Abrissstreifens zu ermöglichen. Das ist selbst für das absolute Einstiegssegment eigentlich überholt.

Ausstattung: Das Gerät bringt gerade einmal das Nötigste mit: Es bietet eine Anzeige für die Kopienanzahl, die allerdings bei 9 endet. Außerdem finden sich Direkttasten zum Scannen und Kopieren am Bedienfeld. Das muss reichen.

Tempo: In allen Disziplinen - dem Drucken, Scannen und Kopieren - arbeitete der F4180 langsam. Optimiert ist das Gerät auf Dokumente mit viel Text - hier ging's ein wenig schneller. Kommt allerdings eine höhere Auflösung oder Farbe ins Spiel, bricht die Geschwindigkeit spürbar ein. Ein A4-Foto in über 13 Minuten ist wahrlich ein Geduldsspiel. Zugute halten müssen wir dem Kombigerät allerdings, dass es alle gestellten Aufgaben letztlich doch erledigt hat.

Qualität: Die Textausdrucke hatten eine gute Deckung. Auch die leicht rauen Buchstabenränder beeinträchtigten die Lesbarkeit nicht weiter. Die Farbgebung gefiel, auch wenn Hauttöne etwas zu rot gerieten und Kopien zu stark in der Schärfe nachließen. Dagegen fiel die Schärfe der Scans für einen CIS-Scanner erstaunlich gut aus.

Verbrauch: Selbst bei Kartuschen mit höchster Füllmenge kamen wir auf recht hohe Seitenpreise: 4,7 Cent für das schwarzweiße und 6,8 Cent für das farbige Blatt.

Fazit: Ein kompaktes Kombigerät für zu Hause, das langsam, aber durchaus verlässlich funktioniert. Der Anschaffungspreis ist attraktiv. Allerdings sind die Folgekosten zu beachten.