Hotspots nutzen

Eric Tierling, Master in Information Systems Security Management (Professional), blickt auf über 25 Jahre Erfahrung im IT-Bereich zurück. Neben Hunderten an Fachbeiträgen hat er über 50 Bücher veröffentlicht. Er ist Spezialist für Themen rund um die Informationssicherheit sowie einer der bekanntesten Experten Deutschland für Windows Server und Microsoft-basierte Infrastrukturen.
MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Glaubt man den Marketing-Aussagen der Hersteller, dann ist nichts einfacher als das Surfen via Hotspot. Ähnlich wie es der bekannte Tennisspieler in der Fernsehwerbung erlebt, genüge ein Mausklick, um "drin" zu sein. Damit dies nicht graue Theorie bleibt, sondern auch in der Praxis funktioniert, sind einige Grundregeln beim Surfen via WLAN im Hotspot zu beachten.

Mitterweile bieten über 600 Hotspots in Deutschland den mobilen Zugriff auf das Internet - zum Beispiel in Hotels.

Relativ einfach ist dabei die Wahl der passenden Hardware. Zum Surfen via Hotspot genügt in der Regel ein WLAN-Adapter, der dem IEEE-Standard 802.11b entspricht. Ebenfalls nutzbar sind Geräte nach dem g-Standard, wobei allerdings die 54 Mbit/s meist nicht ausgereizt werden, da die Hotspots in der Regel mit 802.11b Access Points ausgestattet sind. Schlechte Karten hat dagegen der User, wenn sein Gerät nur die Spezifikation 802.11a unterstützt.

Diese WLAN-Variante ist in einem Hotspot kaum anzutreffen. Ist ein WLAN-Adapter noch nicht im Notebook integriert, so ist beim Kauf zu überlegen, ob nicht eine Karte im Formfaktor Compact Flash die bessere Wahl gegenüber einem PCMCIA-Modell ist. Erstere lässt sich nämlich sowohl im PDA als auch mit Hilfe eines Adapters im Notebook verwenden. Anwender, die wirklich überall online sein müssen, um etwa E-Mails abzurufen, sollten eine Kombikarte in ihre Überlegungen einbeziehen. Karten wie etwa die "GPRS/Wireless LAN PC Card GC79" von Sony Ericsson unterstützen sowohl WLANs als auch den Datentransfer via GPRS über die Handy-Netze der Mobilfunkbetreiber.

Um unterwegs auch schnell einen Hotspot zu finden, empfiehlt es sich, vor Reiseantritt im Internet nach den entsprechenden Lokationen zu suchen. Suchmaschinen hierfür betreiben beispielsweise T-Mobile, BT Openzone, WLAN International oder die Swisscom mit Eurospot. Provider-unabhängige Hotspot-Verzeichnisse offerieren im Internet Seiten wie wlan.lycos.de, www.hotspot-locations.com, www.mobileaccess.com oder www.wi-fizone.org.

Inhalt dieses Artikels