Web

 

Hohe Berge - mal ganz digital

23.06.2006
Die Remote Sensing Solutions (RSS) GmbH hat eine interaktive, fotorealistische 3D-Landkarte des Wettersteingebirges inklusive Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, vorgestellt.

Die 3D-Landkarte "Zugspitze 3D" der Firma RSS bietet eine fotorealistische dreidimensionale Darstellung des Wettersteingebirges auf DVD. Grundlage dafür bilden digitale Luftbilder und Höhenmodelle, die mit der High Resolution Stereo Camera (HRSC) aufgenommen werden. Das System wird gegenwärtig auch zur 3D Kartierung des Mars eingesetzt. Entwickelt hat HRSC das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen bei München.

Die hoch auflösende Kamera nimmt Objekte aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf. Theoretisch bietet das System eine räumliche Auflösung und Lagegenauigkeit von bis zu 15 Zentimetern. Die Bilder für "Zugspitze 3D" wurden aus 5000 Metern Höhe geschossen. Nutzer können dem Hersteller zufolge an jeder x-beliebigen Stelle des 3D-Modells hineinzoomen und sich Gegenstände bis zu einer Größe von 25 Zentimetern darstellen lassen. Insgesamt ist auf der DVD eine Fläche von 450 Quadratkilometern kartiert.

Zusätzlich finden sich auf dem Datenträger zahlreiche Zusatzinformationen. Beispielweise sind 44 Wanderungen und Hüttentouren sowie 14 Rad- und Mountainbike-Touren mit Beschreibungen und der Angabe des Schwierigkeitsgrads abgespeichert. Darüber hinaus sind 500 Berggipfel, Orte, Seen und andere markante Punkte in dem dreidimensionalen Geländeplan abgelegt. Nutzer können einzelne Punkte aus der Vogelperspektive direkt ansteuern oder auch bestimmte Routen wie ein Vogel überfliegen. Zusätzlich lassen sich mit dem System GPS-Daten über das GPX-Format importieren und exportieren. Damit können Wanderer Routen exakt planen und sich vor Ort per Navigationsgerät führen lassen. Die DVD ist ab sofort für knapp 50 Euro zu haben.

RSS hat sich auf Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen Erdbeobachtung und Geografische Informationssysteme spezialisiert. Technik- und Entwicklungspartner sind unter anderen das DLR, die 3D Geo GmbH, ein Spezialist für 3D-Visualisierung, und das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Mit dem Geländemodell des Wettersteingebirges hat sich das Unternehmen nach dreidimensionalen Stadtplänen von Berlin und München erstmals an ein naturräumliches Projekt gewagt. Den Verantwortlichen von RSS zufolge ist bereits geplant, weitere Regionen in Bayern und den Alpen zu erfassen. (ba)