Green-IT-Report von Symantec

Höhenflug für umweltfreundliche IT

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Green IT boomt - vor allem aus pragmatischen Gründen. Laut einer Symantec-Studie setzen IT-Entscheider umweltfreundliche Technologien zunehmend als Mittel ein, um Kosten zu reduzieren.
Energieeffizienz spielt für die meisten IT-Entscheider eine immer größere Rolle (Quelle: Symantec)
Energieeffizienz spielt für die meisten IT-Entscheider eine immer größere Rolle (Quelle: Symantec)

Der anhaltende Trend Kosten einzusparen begünstigt die Einführung umweltfreundlicher IT-Lösungen. Zu diesem Ergebnis kommt der Green-IT-Report von Symantec. Demzufolge entwickeln immer mehr Unternehmen Green IT-Strategien - allerdings meist aus rein pragmatischen Gründen.

Folgt man der von Symantec veröffentlichten Studie, kommt nahezu kein Unternehmen an der Entwicklung einer Green-IT-Strategie vorbei. So gaben 97 Prozent der insgesamt 1.052 Befragten an, sich mit dem Thema bereits intensiv auseinanderzusetzen, 45 Prozent der Befragten haben bereits entsprechende Projekte umgesetzt.

Top: Reduzierte Stromkosten

Als Motivation nennen die Teilnehmer reduzierte Stromkosten (90 Prozent), weniger Ausgaben für die Kühlung (87 Prozent) und den gestiegenen Druck auf Unternehmen, ökologisches Handeln zu demonstrieren (86 Prozent). Interessant ist auch, dass rund 83 Prozent der Befragten den Stromverbrauch im Rechenzentrum selbst verantworten oder die Kosten hierfür über ihr eigenes Budget aufbringen müssen. Dies steigert naturgemäß auch den Ansporn, den Energieverbrauch möglichst zu reduzieren.

Über 50 Prozent der IT-Entscheider planen gegenwärtig eine Green-IT-Strategie (Quelle: Symantec).
Über 50 Prozent der IT-Entscheider planen gegenwärtig eine Green-IT-Strategie (Quelle: Symantec).

Rund zwei Drittel der Studienteilnehmer würden bei der Anschaffung energieeffizienter Produkte auch um 10 Prozent höhere Kosten hinnehmen, Aufschläge von mehr als 20 Prozent akzeptieren immerhin noch 41 Prozent. Auch erwarten 73 Prozent der Befragten einen Anstieg des verfügbaren Budgets für die Einführung effizienter Lösungen.

Bei den möglichen Strategien zur Umsetzung von Green-IT-Maßnahmen gibt es mehrere Ansätze: Neben dem Austausch alter Geräte durch energieeffizientere Produkte wird von der überwiegenden Mehrheit der Befragten auch die Überwachung des Stromverbrauchs genannt. Weitere Möglichkeiten sehen die Befragten in Techniken wie Server-Virtualisierung oder der Einführung von Software as a Service (SaaS).