Mobile Datenservices

Höchste Wachstumsraten im Gesundheitsbereich

17.08.2010
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Die Sektoren Gesundheit, Handel und Produktion werden in den nächsten fünf Jahren verstärkt auf Datenservices setzen. Ihr Anteil am weltweiten Umsatz mit mobilen Datenservices wird in diesem Zeitraum auf mehr als 36 Prozent anwachsen.

Bis 2014 sollen die weltweiten Umsätze auf Basis von Datentransfer, mobilen Breitbandverbindungen und Applikationen insgesamt eine Summe von fast 27 Milliarden US-Dollar (rund 20,8 Milliarden Euro) erreichen. Das meldet das britische Marktforschungsinstitut ABIresearch in einem aktuellen Report.

"Produktion und Handel sind im privaten und öffentlichen Sektor die Bereiche mit den weltweit zweit- beziehungsweise dritthöchsten Beschäftigungszahlen (nach dem Agrarbereich)", sagt Enterprise practice director Dan Shey. "Auch der Gesundheitsbereich beschäftigt viele Menschen und mobilisiert stark. Dieser Bereich wird die höchsten Wachstumsraten bei den Umsätzen mit mobilen Datenservices erfahren."

Große regionale Unterschiede

Allerdings ist der Anteil an diesen Umsätzen stark von regionalen Unterschieden geprägt. So nimmt der Sektor für Transport und Lagerhaltung in Nordamerika einen kleineren Anteil an den Umsätzen für mobile Datenservices ein als die deutlich dominanteren Zweige Verwaltung und Gesundheit. Dennoch wird ersterer mit 23 Prozent am stärksten wachsen, da Datenservices dort massiv ausgeweitet werden, um die betriebliche Effizienz zu erhöhen.

Inhalt dieses Artikels