Hightech-Datensafe

Hochverfügbarkeits-Rechenzentrum punktet mit Redundanz und Sicherheit

02.12.2008
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  Wer Wert auf netzunabhängige Energieversorgung und Klimatisierung, hochgesicherte Zugangskontrollen und leistungsstarke Netzwerk-Infrastruktur legt, findet im Systemhaus der HeLi NET Telekommunikation GmbH einen Partner. Laut eigener Aussage betreibt das Unternehmen ein hochmodernes Hochverfügbarkeits-Rechenzentrum für Server-Housing und komplette Outsourcing-Lösungen.
Das HeLi-NET-Rechenzentrum soll eines der modernsten in der ganzen region Hellweg-Lippe sein.
Das HeLi-NET-Rechenzentrum soll eines der modernsten in der ganzen region Hellweg-Lippe sein.
Foto: HeLi NET iTK

Das in Hamm ansässige Systemhaus HeLi NET iTK will mit seinem neuesten Rechenzentrum höchste Ansprüche befriedigen und auch kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) die Möglichkeit bieten, elektronische Daten sicher zu bewahren und zu verwalten. "Zuverlässigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit – das sind die drei Säulen, auf denen unser Konzept beruht", so Dennis Plöger, Consultant bei HeLi NET iTK, der das Projekt zusammen mit seinem Team von Anfang an begleitete.

Besonderen Wert wurde auf die Ausfallsicherheit und Redundanz - und damit Unabhängigkeit - von Stromversorgung, Klimatisierung, Netzwerktechnik und Kabelzuführung gelegt. Das Rechenzentrum verfügt über eine redundante 230V-USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) mit 40.000 VA elektrischer Leistung sowie eine 48V-Gleichrichteranlage mit 15.000 VA elektrischer Leistung. Bei einem Komplettausfall der öffentlichen Stromversorgung wird selbige durch eine dieselbetriebene Netzersatzanlage (NEA) gewährleistet. So sollen Server, Klimaanlagen und das Netzwerk reibungslos weiter funktionieren können. Die Klimatisierung ist ebenfalls redundant ausgelegt und erreicht eine Leistung von etwa 35.000 Watt. Die Anlage verfügt zudem über eine Doppelbodenkühlung mit Kalt-Warmgang.

Selbst einem Feuer soll die sensible Technik widerstehen können: "Wir haben das Rechenzentrum als Raum-in-Raum-Konzept realisiert. Es hat also eigene Wände und Türen, die die höchsten Brandschutzauflagen erfüllen. Es handelt sich um eine modulare IT-Sicherheitszelle mit Feuerwiderstandsklasse F 90", erklärt Plöger. Zu frühestmöglichen Erkennung von Bränden wurde eine spezielle Früherkennungsanlage eingerichtet, die im Brandfall schnelle Gegenmaßnahmen erlauben soll. Die Anlage verfügt zusätzlich über einen Doppelboden und soll auch wasser- und diffusionsdicht sein.

Der Zugang zu den Serverräumen des Rechenzentrums sei streng reglementiert. Die chipgesicherte Zugangskontrolle erlaube nur authentifizierten Personen den Zutritt. Zusätzlich sind alle Zugänge durch Überwachungskameras gesichert. Mitarbeiter von Kunden, die ihre Server im Rechenzentrum untergebracht haben, können die Anlage über einen separaten Kundeneingang rund um die Uhr betreten. Experten von HeLi NET iTK stehen Kunden ständig in einer 24/7-Bereitschaft zur Verfügung. Regelmäßige Überwachung, Wartung, Backups und schneller Service sollen zum Leistungsumfang des Angebots gehören.

Das Hochverfügbarkeits-Rechenzentrum in Hamm soll Unternehmen, Kommunen und Institutionen eine professionelle Alternative zum eigenen Rechenzentrum bieten. Es soll die seit 1. Januar 2007 gültigen Anforderungen der Banken- und Kapitaladäquanzrichtlinie, sowie die Standards der Basel-II-Verordnung erfüllen, die von Unternehmern ein aktives IT-Risiko-Management verlangen und für eine positive Einschätzung der Bonität erforderlich sind.