IT-Gründer

Hightech und soziales Engagement - das geht

03.08.2011
Christian Schmitt und Dennis Mosemann wollen mit ihrem Shoppingportal "livingResponsible" (www.livingresponsible.de) eine neuartige, crossmediale Plattform für verantwortungsvoll produzierte und fair gehandelte Produkte schaffen.

Christian Schmitt ist bereits ein Profi, wenn es um Unternehmensgründungen geht: Während seiner Doktorandenzeit leitete er als Geschäftsführer das Gründerzentrum am Seminar für Wirtschaftsinformatik der Universität zu Köln, aus dem dann das Innovation Lab Cologne hervorgegangen ist. Seine Hauptaufgabe: Studenten beim Schritt in die Selbständigkeit zu motivieren und zu fördern.

Christian Schmitt (li.) und Dennis Mosemann (re.): "Mit der Kombination neuer Technologien und verantwortungsvoller Produktion erschließen wir ein Marktsegment, das bisher noch gänzlich brach liegt."
Christian Schmitt (li.) und Dennis Mosemann (re.): "Mit der Kombination neuer Technologien und verantwortungsvoller Produktion erschließen wir ein Marktsegment, das bisher noch gänzlich brach liegt."
Foto: Privat

"Wir haben gemeinsam mit dem Hochschulgründernetz Cologne ein Projekt des Wirtschaftsministeriums an die Uni Köln holen können, mit dem Gründungen gefördert wurden", blickt Schmitt zurück. Mit diesem Projekt unterstützt der Bund Studierende oder Absolventen dabei, ihre Ideen weiter zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen. Detlef Schoder betrachtet das Schaffen eines gründungsfreundlichen Klimas und die Unterstützung der Studierenden beim Einstieg in die Selbständigkeit als einen wesentlichen Aspekt seiner Tätigkeit als Leiter des Seminars für Wirtschaftsinformatik.

Auch Unternehmen wie etwa Microsoft engagieren sich im Umkreis der Förderungsaktivitäten der Universität zu Köln. Programme wie das "BizSpark Camp", das als Kooperation des Softwareriesen, dem Innovation Lab Cologne und der Gesellschaft für Informatik konzipiert ist, zielen darauf ab, den Gründern konkrete Unterstützung beim Einstieg ins Unternehmerdasein zu geben - sei es mit geschäftlichen und technischen Fragen oder beim Markteinstieg und dem Knüpfen von Kontakten.

Vom Start-up Berater zum Gründer

Für Christian Schmitt, der schon einer Vielzahl von Studierenden bei der Unternehmensgründung zur Seite gestanden hatte, lag es nahe, eines Tages selbst den Schritt in die Selbständigkeit zu tun. Dabei hat er sich hohe Ziele gesteckt. Er wollte nicht nur ein auf neuen Technologien basierendes, funktionierendes Geschäftsmodell entwickeln, sondern dies gleichzeitig mit seinem sozialen und ökologischen Engagement verbinden. Zusammen mit seinem ehemaligen Diplomanden Dennis Mosemann hat er deshalb "Social2" (sprich: Social Square) als Vernetzungsplattform für sozial engagierte Unternehmen und Initiativen gegründet und ist Anfang Mai mit der Shopping-Plattform "livingResponsible" an den Start gegangen.

Die Idee: Ein neuartiger Vertriebskanal, der crossmedial - das heißt sowohl im Internet, auf mobilen Endgeräten als auch über Printmedien - nachhaltige, fair gehandelte oder verantwortungsvoll produzierte Produkte anbietet. Denn während bei Lebensmitteln das Bio-Segment ständig wächst, wird der verantwortungsvolle Konsum im Non-Food-Bereich bisher kaum beachtet. Im Gegensatz zu anderen Onlineshops geht es bei livingResponsible deshalb nicht ausschließlich um das angebotene Sortiment. Im Mittelpunkt stehen die ökologischen oder sozialen Projekte und das Engagement der Personen hinter den Produkten. Die Website hat daher eher Magazin- als Shop-Charakter: Kunden erhalten mit redaktionell aufbereiteten Artikeln über die Produktherstellung und die an der Fertigung beteiligten Menschen Informationen über die Initiativen und Hersteller und können unmittelbar einschätzen, in welche Projekte ihr Geld fließt und wen sie damit unterstützen.

Inhalt dieses Artikels