Highend-Bandlaufwerke von IBM und Sun mit Verschlüsselungsfunktionen

13.09.2006
IBM hat sich beeilt und kann sein "TS1120" Bandlaufwerk mit Verschlüsselungsfunktion schon liefern, während Suns "Storagetek Crypto Ready T10000" erst im Herbst zu haben sein wird.

Die Verschlüsselung von Informationen, die auf Bändern abgespeichert sind, wird immer wichtiger. Gesetzliche Vorschriften in den USA zwingen heute schon Unternehmen dazu, Verbraucher zu informieren, wenn persönliche Daten in falsche Hände geraten. In Erinnerung sind auch Vorfälle, bei denen Backup-Bänder verschwanden oder auf dem Transport verloren gingen und sensible Daten dann für jedermann zugänglich wurden.

IBMs Bandverschlüsselung baut auf der Technik auf, die auch Großrechner verwenden. "Die wirkliche Herausforderung ist aber nicht die Verschlüsselung, sondern die Verwaltung der Schlüssel", beschreibt Robert Abraham, Analyst beim Freeman Report, die Schwierigkeiten. IBM bietet für das TS1120 unterschiedliche Schlüsselverwaltung an, je nach dem, in welcher Bandbibliothek das Laufwerk arbeitet. Sun will das Schlüssel-Management über die "Crypto Key Management Station" erledigen, die aus einem Sun-Server mit Solaris 10 und passender Verwaltungssoftware besteht. (kk)