PowerLinux 7R4

High-End-Server von IBM mit Linux only

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM bietet seinen "Power-750"-Server - auf dem auch der superschlaue "Watson" basiert - jetzt auch in einer Variante nur mit Linux an.
Der Power 750 - nur mit Linux heißt er "PowerLinux 7R4".
Der Power 750 - nur mit Linux heißt er "PowerLinux 7R4".
Foto: IBM

Da heißt der Server dann "PowerLinux 7R4". Er hat 32 Rechenkerne in vier CPU-Sockeln und soll Kunden ansprechen, die rechenintensive Workloads in Bereichen wie Analytics, Cognitive Computing oder Datenbank- und Web-Infrastrukturen auf einer Open-Source-Plattform betreiben wollen. Bei der Linux-Distribution haben Anwender die Auswahl zwischen Red Hat und SUSE.

Im Rahmen einer Kooperation mit EnterpriseDB läuft auf der Maschine auch der "Postgres Plus Advanced Server", der als Alternative zu Oracle beworben wird und sowohl eine einfache und kostengünstige Migration ermöglichen als auch viele Oracle-basierende Anwendungen "nahezu unverändert" laufen lassen soll. Aber auch IBMs hauseigene Datenbank "DB2" (laut "Big Blue" bei Oracle-Migrationen im Schnitt zu 98 Prozent kompatibel) ist natürlich in einer Linux-Ausführung erhältlich.

Außerdem gibt es von IBM neue optimierte Linux-Versionen von IBM Cognos Business Intelligence sowie Websphere-Lösungen für Entwicklung und Betrieb Java-basierender Applikationen für Web-Clients und mobile Endgeräte. Insgesamt bietet Big Blue bereits 137 Softwarelösungen für seine drei Power Systems mit Linux - es gibt auch noch die kleineren "7R1" und "7R2" - an, darunter auch "Infosphere BigInsights" und "InfoSphere Streams".

Am POWER7+ haben auch mehr als 100 Ingenieure in Böblingen mitgearbeitet - unter anderem an der Energieverwaltung und den verbesserten Recheneinheiten.
Am POWER7+ haben auch mehr als 100 Ingenieure in Böblingen mitgearbeitet - unter anderem an der Energieverwaltung und den verbesserten Recheneinheiten.
Foto: IBM

Grundsätzlich kann man Linux natürlich auf allen aktuellen Power-Servern von IBM betreiben. Wer das neben dem Unix AIX oder IBM i tun möchte, kann einen Server mittels "PowerVM" virtualisieren.