WD-Tochter

HGST kündigt Enterprise-Festplatte mit 4 TB Kapazität an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
HGST (Hitachi Global Storage Technologies, mittlerweile ein Tochterunternehmen von Western Digital) hat heute mit der "Ultrastar 7K4000" die nach Angaben des Unternehmens erste 4-TB-Festplattenfamilie für den Unternehmenseinsatz vorgestellt.
HGST Ultrastar 7K4000 mit 4 Terabyte Kapazität
HGST Ultrastar 7K4000 mit 4 Terabyte Kapazität
Foto: obs/Hitachi GST

Die Ultrastar 7K4000 gehört laut HGST zu einer neuen Generation von 512e-Advanced-Format-Laufwerken mit hoher Leistung und geringer Stromaufnahme. Die Platter im Inneren des Laufwerke rotieren mit 7200 U/min; die MTBF (Mean Time Between Failure) gibt der Hersteller mit zwei Millionen Stunden an. Im Vergleich zu ihrem Vorgänger (Ultrastar 7K3000 mit 3 GB) benötigt die 4-TB-Ultrastar-7K4000 Festplatte 24 Prozent weniger Watt pro Gigabyte Kapazität.

IT-Manager könnten mit dem neuen Laufwerk auf der Stellfläche eines Standard-19-Zoll-Racks eine Gesamtkapazität von 2,4 Petabyte unterbringen (zehn 4U-Gehäuse mit 60 Einschüben), so HGST weiter. Die Ultrastar 7K4000 könne auch zu einer Senkung des Strombedarfs und der HVAC-Anforderungen eines Rechenzentrums beitragen: Dank fünf Advanced Power Management-Modi reduziere die Platte im Leerlauf mit geringer Umdrehungsgeschwindigkeit die Stromaufnahme um 59 Prozent im Vergleich zum Verbrauch bei Volllast und zieht weniger als 1 W im Standby/Sleep-Modus; damit schaffe sie Spielraum für wachsende RZ-Anforderungen.

Die Ultrastar 7K4000 Familie ist mit einer 6-Gb/s-SATA-Schnittstelle und 64 MB Cache bestücktt. Das "Advanced-Format"-Laufwerk mit einer Sektorgröße von 4096 Byte ist dank integrierter 512-Byte-Emulation über die SATA-Schnittstelle abwärtskompatibel mit der alten Sektorgröße von 512 Byte.

Die neue 7K4000 Familie wird ab sofort mit Kapazitäten von 4 TB, 3 TB sowie 2 TB in limitierten Stückzahlen ausgeliefert. Kundenmuster sind laut HGST ab sofort verfügbar.