Web

 

Hewlett-Packard startet Service-Angebot für Telefongesellschaften

27.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit einem neuen Dienstleistungs-Programm will Hewlett-Packard (HP) Telefongesellschaften dabei unterstützen, maßgeschneiderte Services für ihre Kunden zu entwickeln. HP konkurriert in diesem Umfeld sowohl mit großen IT-Dienstleistern wie IBM oder Accenture als auch mit kleineren Nischenanbietern.

Die Initiative "HP Services Marketplace" sei weltweit ausgerichtet, erklärte Peter Svanberg, Manager in der Network and Service Provider Solutions Division des IT-Konzerns. HP verfüge über das breiteste Portfolio an Umsatz-generierenden Services für Telco-Betreiber. Zum Portfolio HPs zählen unter anderem Beratung, Systemintegration und Testing. Telefongesellschaften würden damit in die Lage versetzt, einen neuen Service innerhalb von zwei Monaten auf den Markt zu bringen, argumentiert Svanberg. Bislang dauerten solche Projekte neun bis zwölf Monate.

Ähnlich wie IBM hofft HP, über enge Kontakte zu Servicekunden auch den Verkauf eigener Hardware- und Softwareprodukte anzukurbeln. Das größte Wachstumspotenzial sieht Svanberg für mobile Dienste im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum und in Europa. Insbesondere japanische und koreanische Betreiber investierten hohe Summen in drahtlose Services. (wh)