"Instant Ink"

Hewlett-Packard startet Abo-Lieferservice für Druckertinte

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Ab September können auch deutsche Kunden den Tinten-Lieferservice "HP Instant Ink" nutzen.

Bei HP Instant Ink zahlt der Kunde für eine bestimmte Menge Seiten im Monat. Wählen kann man zwischen 50, 100 und 300 Seiten, die Preise dafür betragen knapp drei, fünf und zehn Euro (= Seitenpreis zwischen sechs und drei Cent, egal ob Text oder Bild). Wird die gewählte Zahl in einem Monat nicht erreicht, werden die nicht gedruckten Seiten auf den Folgemonat übertragen. Der Kunde kann sein Abonnement jederzeit online aufstocken, zurückstufen oder kündigen.

Instant-Ink-Registrierkarte
Instant-Ink-Registrierkarte
Foto: HP

Die "intelligenten" Tintenpatronen von HP registrieren ihren aktuellen Füllstand, der Drucker bestellt automatisch nach Hause oder ins Büro nach, bevor die Tinte leer ist. Leere Patronen können Nutzer in vorfrankierten Umschlägen kostenlos zurücksenden. HP recycelt sie dann über sein "Planet Partners Program", was den CO2-Fußabdruck der Patronen um etwa 70 Prozent senken soll.

HP Officejet mit Instant-Ink-Schächtelchen
HP Officejet mit Instant-Ink-Schächtelchen
Foto: HP

Voraussetzung für die Nutzung von HP Instant Ink ist ein kompatibler Drucker aus den Familien Envy (4500, 5530, 5640, 7640), Officejet (3830, 4630, 5740) oder Officejet Pro (6830, 8610, 8620).