Gewinnschwund

Hewlett-Packard laufen die Kunden davon

23.02.2012
Während Apple dank iPad und iPhone Rekordgeschäfte macht, herrscht beim Rivalen Hewlett-Packard Tristesse.Vor allem die Privatkunden kaufen nicht mehr so häufig PCs und Drucker mit HP-Logo.
HP-Chefin Meg Whitman hat ein hartes Stück Arbeit vor sich.
HP-Chefin Meg Whitman hat ein hartes Stück Arbeit vor sich.
Foto: Max Morse

Auch mit Meg Whitman an der Spitze kommt der weltgrößte Computerhersteller Hewlett-Packard auf keinen grünen Zweig. Der von Personalquerelen und Fehlentscheidungen im Management gebeutelte Konzern verkaufte im ersten Geschäftsquartal deutlich weniger Desktop-PC, Notebooks, Drucker, Server und Speichersysteme als noch vor einem Jahr.

Der Umsatz schmolz insgesamt um sieben Prozent auf 30 Milliarden Dollar (umgerechnet 22,7 Milliarden Euro). Vor allem die Privatkunden hielten sich auffallend zurück. Sie stürzten sich stattdessen auf Tablet-Computer wie Apples iPad oder auf Smartphones wie das iPhone. Der Gewinn brach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf unterm Strich 1,5 Milliarden Dollar ein.

HP unternehme die notwendigen Schritte, um wieder erstklassig zu werden, versprach Whitman am Mittwoch. Sie hatte den Job als Konzernchefin im September angetreten - und stand vor einem Scherbenhaufen. Ihr aus Deutschland stammender Vorgänger Léo Apotheker hatte das PC-Geschäft abspalten wollen, weil es zu wenig Gewinn bringe. Daraufhin war der Aktienkurs eingebrochen und Apotheker musste gehen. Whitman entschloss sich, die PC-Sparte zu behalten.

Die jüngsten Geschäftszahlen geben indes Apotheker Recht, der HP als Software- und Servicefirma neu aufstellen wollte und den britischen Unternehmenssoftware-Anbieter Autonomy für mehr als zehn Milliarden Dollar aufkaufte. Software und IT-Dienstleistungen wie der Betrieb von Rechenzentren waren die einzigen Sparten, die zuletzt noch wuchsen.

Dagegen gingen die PC-Verkäufe um 18 Prozent zurück. Apple zum Vergleich war im vergangenen Quartal nicht nur mehr iPads und iPhones losgeworden, sondern hatte auch die Verkäufe seiner Mac-Rechner um 26 Prozent heraufschrauben können. Das sorgte für einen unglaublichen Gewinn von 13,1 Milliarden Dollar.

HP hingegen war es nicht einmal in den boomenden Schwellenländern gelungen, die Kundschaft bei Laune zu halten. Der Umsatz in Brasilien, Russland, Indien und China schrumpfte um 13 Prozent. Auch die Gewinnprognose für das laufende zweite Geschäftsquartal fiel schwächer aus als von Analysten erwartet. Die HP-Aktie büßte nachbörslich mehr als ein Prozent ein.

Whitman hatte die Erwartungen bereits gedämpft, indem sie ein schwieriges Geschäftsjahr 2012 prophezeite. Dabei hatte sie nicht nur die unsichere Wirtschaftslage ins Feld geführt, sondern auch Lieferengpässe bei Festplatten angesichts der Überschwemmungen in Thailand.

Der direkte Rivale Dell, der am Vortag seine Geschäftszahlen vorgelegt hatte, konnte sich hingegen deutlich besser schlagen als HP. Er litt zwar ebenfalls unter der Abwanderung der Kundschaft hin zu iPad und iPhone, doch stieg der Umsatz insgesamt leicht dank eines stärkeren Servicegeschäfts. (dpa/tc)