Netbook für DJs

Hercules E-Café 900-H60G/IAW im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Hercules bringt mit dem E-Café EC-900-H60G/IAW ein günstiges Netbook auf den Markt. Allerdings müssen sich Käufer mit einem nicht mehr ganz zeitgemäßen 8,9-Zoll-Display zufrieden geben. Was sonst noch im neuen Hercules steckt erfahren sie hier.

Netbooks mit 8,9-Zoll-Display werden kaum noch hergestellt: Aktuelle Mini-Laptops warten mit 10 Zoll Diagonale oder noch größeren Bildschirmen auf. Möglicherweise bringt Hercules deshalb das E-Café EC-900-H60G/IAW zum günstigen Kurs von rund 300 Euro auf den Markt.

Ein Software-Paket macht das Netbook zur mobilen Disco

Außerdem hat der Soundkarten und Musikhardware-Hersteller einen pfiffigen Einsatzzweck für den Mini-Laptop gefunden: Angehende Top DJs erhalten das Netbook für 50 Euro Aufpreis im Paket mit der DJ-Konsole DJ Control MP3 und einer passenden Mixing-Software an. Damit wird das E-Café zur mobilen Disco. In einem Kurztest arbeitete die leicht abgespeckte Musik-Software problemlos mit dem E-Café zusammen: Das Programmfenster ist beispielsweise an die geringe Netbook-Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten angepasst.

Auch bei der Desktop-Oberfläche geht das EC-900-H60G/IAW eigene Wege: Zwar ist auf dem Mini-Laptop Windows XP Home installiert. Doch Hercules hat eine eigene Desktop-Oberfläche programmiert, die sich an das Bedienkonzept der Linux-Netbooks anlehnt: Statt Icons für die einzelnen Programme gibt es große Icons für Kommunikation, Multimedia, Online, Spiele und Office, die zu den Anwendungen für diesen Bereich führen. Über eine zusätzliche Verknüpfung kann man aber auch zum gewohnten Windows-Desktop wechseln.

Trotz des geringen Gewichts von 1200 Gramm wirkt das dunkelbraune Netbook kompakt statt filigran. Durch den fetten 6-Zellen-Akku ist das Netbook hinten deutlich dicker als vorne und steht deshalb geneigt auf dem Schreibtisch. Ohne Akku steht es eben, aber auch stabil.

Ob Netzstrom oder Akku - das Netbook ist immer sparsam

Im Akkutest hielt das Hercules-Netbook rund 4,5 Stunden beim Videoabspielen und knapp fünf Stunden beim WLAN-Surfen durch - sehr ordentlich. Nicht nur das Netbook ist übrigens sehr leicht, auch das kleine Netzteil ist mit 160 Gramm ein Federgewicht - und wie das ganze Netbook extrem sparsam: Bei ruhendem Desktop zog das Hercules-Netbook rund 13 Watt, im Ruhezustand und ausgeschaltet sogar weniger als 0,1 Watt.

Das entspiegelte Display ist hell genug, um es zumindest bei bewölktem Himmel auch draußen noch gut ablesen zu können. Farben stellte das Netbook etwas dunkel, aber sehr kräftig dar. Auch der sehr hohe Kontrast spricht für den Bildschirm.