Outsourcing

Henkel übergibt Desktop-Support an Unisys

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Henkel AG & Co. KGaA mit 52.000 Mitarbeitern weltweit vertraut bei der Betreuung ihrer PC-Arbeitsplätze in 72 Ländern künftig auf Unisys
Die Henkel-Zentrale in Düsseldorf
Die Henkel-Zentrale in Düsseldorf
Foto: Henkel AG & Co. KGaA

Im Rahmen eines Fünfjahresvertrages wird Unisys einer Mitteilung zufolge für Henkel neben der Betreuung aller PCs und Notebooks, dem globalen Benutzerservice und Vor-Ort-Support auch die notwendigen Transformations-Services umsetzen. Dazu zählen Desktop-Management und -Support, Service Desk, Endpoint-Security, Deskside Support sowie Upgrades und Reparaturen. Alle Dienstleistungen entsprechen dem ITIL-Standard (Information Technology Infrastructure Library). Unisys ist eines von drei Unternehmen, die von Henkel für die Umsetzung eines umfassenden IT-Outsourcing-Programms zur Verbesserung der Servicequalität ausgewählt wurden.

Die Outsourcing-Lösung ist nach Angaben von Unisys so aufgesetzt, dass sie bei zunehmenden Anforderungen von Henkel jederzeit angepasst werden kann. Damit seien einer stabilen IT-Landschaft für die Mitarbeiter des Unternehmens keine Grenzen gesetzt. Unisys wird seine Services für Henkel in bis zu 16 Sprachen zur Verfügung stellen, darunter Chinesisch, Englisch und Französisch sowie Deutsch, Hindi, Japanisch, Portugiesisch und Spanisch.