Ehemaliger Geschäftsführer festgenommen

Hausdurchsuchungen bei Hewlett-Packard

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Bei der Hewlett-Packard Deutschland GmbH hat es an mehreren Standorten Hausdurchsuchungen gegeben. Hierbei ist es auch in einem Fall zu einer Festnahme am Standort Dornach bei München gekommen.

Nach der COMPUTERWOCHE vorliegenden Informationen wurden am 2. Dezember 2009 bei Hewlett-Packard (HP) an mehreren Standorten Hausdurchsuchungen von Beamten des jeweiligen Landeskriminalamts vorgenommen. Dabei ging es um Steuerangelegenheiten, wobei Details bislang nicht bekannt sind.

Nach Aussagen von Anette Nachbar, Director Corporate Communications Emea Hewlett-Packard in schweizerischen Dübendorf, handelt es sich bei dem vorläufig festgenommenen Mitarbeiter um einen ehemaligen Geschäftsführer der früheren HP-Gesellschaft International Sales Europe (ISE). Diese war für das Osteuropageschäft zuständig und in Dornach beheimatet.

Foto: HP

Der Mitarbeiter, der in der HP-Europazentrale in Dornach bei München festgenommen worden sei, kooperiere mit den Ermittlungsbehörden, sagte Nachbar. Sie betonte, dass HP die Untersuchungen "vollumfänglich" unterstützt. HP habe "ganz hohe Geschäftsgrundsätze". Diese "werden von jedem Partner und Mitarbeiter erwartet".

Am 3. Dezember 2009 hätten, so die weiteren Informationen, zusätzlich Vernehmungen stattgefunden. Anette Nachbar sagte, die Untersuchungen richteten sich ausschließlich gegen die ISE: "Das ist im Moment der Stand der Dinge." Sie bestätigte auch, dass es an mehreren Standorten von HP in Deutschland Durchsuchungen gegeben hat. Für die Angelegenheit ist die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zuständig. (jm)