Patrick Baudisch kommt

Hasso-Plattner-Institut holt Microsoft-Forscher

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Von Redmond nach Potsdam: Patrick Baudisch forscht und lehrt künftig am Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI).

Am HPI leitet Patrick Baudisch das neue Fachgebiet "Human Computer Interaction", das sich der besseren Verständigung zwischen Mensch und Rechner widmet. Der Informatikwissenschaftler forschte zuvor sechs Jahre lang bei Microsoft Research in Redmond im Bereich Interaktion mit mobilen Geräten. Davor hatte der 40-Jährige bei Xerox Parc in Palo Alto die Konstruktion interaktiver Wanddisplays vorangetrieben.

Patrick Baudisch beschäftigt sich mit mobilen Geräten, die man von der Rückseite aus bedienen kann.
Patrick Baudisch beschäftigt sich mit mobilen Geräten, die man von der Rückseite aus bedienen kann.

Am HPI beschäftigt er sich mit der Entwicklung kompakter Mobilgeräte, die nur ein Zehntel so groß sind wie heutige Touch-Screen-Handys. Sein Ansatz: Benutzer interagieren mit der Rückseite des Geräts, können ihre Finger jedoch durch das halb-durchsichtige Gerät hindurch sehen. Die Verbindung zu Microsoft wird Baudisch aufrechterhalten. "Seine Erfahrungen und seine gute Vernetzung mit Forschern aus aller Welt werden der Ausbildung unserer Studenten am HPI zugute kommen", sagte HPI-Direktor Christoph Meinel.