Erfolgreich mit dem New Style of Business: Präsentiert von HPE und Intel

Digitalisierung und das Internet der Dinge

Hardware-Anbieter sollen den Weg ins Internet of Things weisen

23.11.2015
Das Thema Internet of Things (IoT) wird nach Einschätzung der Marktforscher von IDC auf der digitalen Agenda der deutschen Unternehmen stark an Bedeutung zunehmen und sich zum Kernantriebsfaktor für die digitale Transformation entwickeln.

Das Internet of Things (IoT) wird zu einem wichtigen Schlüssel für den Unternehmenserfolg und wird Auswirkungen auf die gesamte deutsche Wirtschaft haben. "Die Vernetzung von Sensoren, Produkten oder Maschinen und die Auswertung der erfassten Daten eröffnet neue Möglichkeiten, die weder ICT-Anbieter noch Anwenderunternehmen ignorieren sollten", sagen die IDC-Analysten. Gleichzeitig stellen sie einen zunehmenden Einfluss der Fachabteilungen auf die IT-Entscheidungen der Unternehmen fest, der sich auch auf die Einführung von IoT-Lösungen auswirke.

Foto: IDC

"Nachdem im letzten Jahr vor allem das Thema "Industrie 4.0" die Schlagzeilen beherrscht hat, erkennen im laufenden Jahr vor allem die Unternehmenslenker - also die CEOs - das Potenzial von IoT zur Steigerung ihres Umsatzes und des Wertbeitrags für ihre Kunden", sagt Lynn Thorenz, Director Research & Consulting bei IDC. Vor diesem Hintergrund würden auch die Ausgaben für Cloud Services und Mobility sowie für Data Analytics weiterhin überdurchschnittlich steigen.

Foto: IDC
The Next Now! - Foto: shutterstock.com - SFIO CRACHO

The Next Now!

An der von IDC Ende letzten Jahres durchgeführten Anwenderbefragung "Internet of Things in Deutschland 2015" haben 150 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern teilgenommen. Danach befragt, welcher Anbieter-Typ eine führende Rolle im IoT-Markt einnehmen wird, lagen mit Abstand die Hardware-Anbieter vorn. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Teilnehmer spricht ihnen beim Thema IoT eine führende Rolle zu. Darauf folgen mit großem Abstand die Systemintegratoren (12 Prozent), Software-Anbieter (11 Prozent) und abgeschlagen die Anbieter von Analytics-Lösungen (4 Prozent).

Als größte Hemmnisse gelten in 39 Prozent der deutschen Unternehmen die hohen Vorlaufkosten. Jeweils rund ein Viertel der Befragten empfanden Datenschutz- und Sicherheitsbedenken (25 Prozent), die fehlende Unterstützung des Managements (23 Prozent) sowie den Mangel an ganzheitlichen Lösungen (23 Prozent) als Hindernisse beim Einstieg in IoT-Technologien.