Web

Videoconferencing

Hangouts jetzt auch in Gmail

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google wertet seinen Webmail-Dienst Gmail durch die Integration der "Hangouts" aus Google+ auf.

Im Jahr 2008 hatte Google bereits den "Gmail Video Chat" eingebaut, der noch auf Peer-to-peer-Technik basierte. Nun integriert Google die neuere "Hangout"-Technik aus seinem sozialen Layer Google+ in Gmail, wie das Unternehmen im offiziellen Gmail-Blog ankündigt.

Für den Nutzer bietet das unter anderem den Vorteil, dass er seine Kontakte auch dann per Video erreichen kann, wenn sie nicht bei Gmail eingeloggt sind, aber Google+ im Browser oder auf einem mobilen Endgerät mit Android verwenden.

Außerdem bietet die Hangout-Technik deutlich mehr Möglichkeiten, als da wären Konferenzen mit bis zu neun Teilnehmern, gemeinsames Gucken von Youtube-Videos und Arbeiten an Dokumenten in der Google-Cloud sowie Screen-Sharing. Google hat bereits begonnen, das neue Gmail-Feature auszurollen; es soll aber einige Wochen dauern, bis es dann auch bei allen Nutzern angekommen ist.