Handys für die Ärmsten der Armen

12.09.2007
Die UNO stattet im Rahmen eines Projektes 79 Dörfer in zehn afrikanischen Staaten mit Mobilfunk-Infrastruktur aus. Der Aufbau erfolgt mit finanzieller Hilfe von Ericsson. Die UNO möchte mit dem Projekt die Lebensbedingungen in Regionen verbessern, in denen chronischer Hunger herrscht und der Zugang zu medizinischer Versorgung sowie die Infrastruktur unzureichend sind.

Rahmen eines Projektes statten die Vereinten Nationen 79 Dörfer in zehn afrikanischen Staaten mit Mobilfunktechnologie aus. Bald wird laut UNO insgesamt eine halbe Million "der Ärmsten der Armen" per Handy telefonieren können. Durch die Technologie sollen Gesundheitsversorgung, Bildung und Wirtschaft gefördert werden.

Der Aufbau der Infrastruktur und die auf Solarenergie basierenden Ladegeräte wurden vom Netzwerkausrüster Ericsson finanziert. In den meisten Ländern wurden 2G-Netzwerke errichtet, während nur in einzelnen Gebieten Vorraussetzungen für mobiles Breitbandinternet geschaffen wurden. "Telefonieren ist weiterhin die Killerapplikation in Entwicklungsländern", so Carl-Henric Svanberg, CEO bei Ericsson. "Datendienste werden noch lange brauchen um aufzuholen."

Eine Studie aus dem Jahr 2005 zeigt, dass bereits ein Anstieg von zehn Mobiltelefonen pro 100 Personen ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um 0,6 Prozent bewirken kann. "Die Technologie hat eine bemerkenswerte Wirkung, vor allem in abgelegenen Gebieten in denen die Möglichkeit zu kommunizieren lebenswichtig ist", so Jeffrey Sachs, Berater des UN-Generalsekretärs gegenüber der BBC.

Notrufnummern sollen die Gesundheitsversorgung verbessern, außerdem sei die Technologie im Bereich Bildung von entscheidender Bedeutung. Die lokale Wirtschaft werde ebenfalls profitieren. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Afrikaner unternehmerisch tätig werden, sobald eine Technologie verfügbar ist", so Ken Banks von Kiwanj.net, einer Organisation, die die innovative Nutzung von Mobiltelefonen in Entwicklungsländern fördert.

Inhalt dieses Artikels