Handy wird zum Shopping-Assistenten

17.10.2006
Eine von der ETH Zürich entwickelte Software ermöglicht es Handys, den Barcode auf Lebensmitteln und anderen Produkten zu lesen und zu erkennen. Die Artikelnummer kann mit einer Datenbank abgeglichen werden und liefert detaillierte Informationen über das jeweilige Produkt.

Forscher an der ETH Zürich haben eine Software entwickelt, die das Handy zum Shopping-Assistenten macht. Mit Hilfe des Gerätes können Allergiker beispielsweise auch Inhaltsstoffe ablesen, die auf der Verpackung nicht aufgeführt werden, oder Schnäppchenjäger erfahren, wieviel das gleiche Produkt im Supermarkt um die Ecke kostet.

Der Nutzer fotografiert dazu den Barcode des Produktes mit der im Handy eingebauten Kamera. Die vom ETH Institut für Pervasive Computing entwickelte Software analysiert den Barcode per Mustererkennung und ermittelt die Artikelnummer. Diese kann via GPRS verschickt werden und lässt sich mit einer Datenbank abgleichen, auf der zahlreiche zusätzliche Informationen zu den Produkten gespeichert sind.

Die Ergebnisse werden auf dem Handydisplay angezeigt und geben zum Beispiel Allergikern die Möglichkeit den Kauf von unverträglichen Lebensmitteln zu vermeiden. Genau so ist es Gen-Food-Gegnern möglich sich beisspielsweise von Greenpeace über gentechnisch veränderte Produkte informieren zu lassen. Doch es gibt noch viel mehr Möglichkeiten. Schnäppchenjäger können innerhalb von Sekunden Preisvergleiche anstellen oder man kann sich vor dem Kauf von Elektronikartikeln Testresultate des jeweiligen Produktes auf das Handy schicken lassen.

Inhalt dieses Artikels