Web

 

Handspring halbiert die Erwartungen

08.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Palm-Lizenznehmer Handspring hat gestern nach US-Börsenschluss eine drastische Umsatzwarnung veröffentlicht. Statt der noch Anfang Mai prognostizierten 121,3 Millionen Dollar Umsatz erwartet die Company im laufenden Quartal nur noch Einnahmen zwischen 60 und 65 Millionen Dollar. Im nachbörslichen Handel fiel der Handspring-Kurs bereits von 8,90 auf 7,85 Dollar.

Handspring befindet sich zurzeit in einem massiven Preiskampf mit seinem Lizenzgeber Palm, der in den USA auf enormen Lagerüberbeständen sitzt. Handspring hatte am Donnerstagmorgen einen Rabatt von 100 Dollar für Kunden angekündigt, die ihren alten Handspring-Handheld gegen das 400-Dollar-Topmodell "Visor Edge" eintauschen. "Wenn ich Handspring wäre, würde ich ernsthaft darüber nachdenken, meinen kompletten Lagerbestand einzustampfen", erklärte Reik-Read-Analyst Robert Baird. "Das Ausmaß der Warnung erschreckt mich, aber es sagt alles über den Preisdruck und die Überkapazitäten, mit denen sich diese Leute herumschlagen müssen."

Handspring hatte im vergangenen Quartal auf Basis von 123,8 Millionen Dollar Umsatz einen Nettoverlust von 6,7 Millionen Dollar oder sechs Cent pro Aktie ausgewiesen.