Web

 

Hacker attackieren Web-Seite der RIAA

29.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hacker waren offenbar nicht mit den Aussagen der RIAA (Recording Industry Association of America) über Musiktauschbörsen einverstanden (Computerwoche online berichtete). Gestern drangen sie zum zweiten Mal in diesem Monat in die Internetseite der Organisation ein und betrieben ein so genanntes Defacement. Dabei stellten sie neben Links zum Peer-to-Peer-Dienst Kazaa mehrere Musikdateien auf dem RIAA-Server zum Download bereit. Außerdem kündigten sie an, der Industrieverband werde in Zukunft eine eigene Tauschbörse eröffnen und in Kürze weitere 300 Audio-Files kostenlos anbieten.

In einem Text verfassten die Hacker eine angeblich von der RIAA stammende Entschuldigung an die Betreiber von "Listen4ever.com". Vor zwei Wochen hatten fünf Plattenfirmen Druck auf Internet-Provider ausgeübt, den Zugang zu dem Angebot, das Lieder und Musikalben zum Download bereit gehalten hatte, zu unterbrechen (Computerwoche online berichtete). Bis die RIAA das Defacement bemerkte, konnten Anwender mehrere Stunden lang die angeboteten Musikdateien herunterladen. Zur Zeit ist die Seite nicht erreichbar. Eine Verbandssprecherin räumte zwar Probleme mit der Website ein, wollte einen Hackerangriff jedoch nicht bestätigen. (lex)