Web

MPEG LA

H.264-Streaming bleibt dauerhaft lizenzkostenfrei

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Rechtegesellschaft MPEG LA lässt ihr AVC-Patentportfolio in puncto Internet-Video nun dauerhaft lizenzkostenfrei und beseitigt damit ein Damoklesschwert unter anderem über den Köpfen großer Portale wie YouTube.

Die in Denver ansässige MPEG LA teilte gestern mit, sie werde die AVC Patent Portfolio License über deren gesamte Laufzeit frei von Lizenzkosten lassen, solange es dabei um Video geht, das für Endnutzer kostenlos ist (sogenanntes Internet Broadcast AVC Video). Bislang war der Royalty-Verzicht nur bis Ende 2015 offiziell angekündigt - damit drohten Video-Webseiten für die Zeit danach theoretisch happige Kosten.

Die AVC Patent Portfolio License der MPEG LA deckt unter anderem den populären, weil hocheffizienten und skalierbaren Video-Codec "H.264" (auch bekannt als MPEG-4 Part 10) ab, der neben dem Internet auch in vielen Consumer Electronics von Digitalkameras bis hin zu Blu-ray-Disc-Geräten arbeitet.