Mobile first - Google greift ab Mitte April durch

Gutes Page-Ranking nur mit Mobile-Unterstützung

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Google ändert wohl zum 21. April seinen Algorithmus zum Page-Rank. Für ein gutes Ranking muss dann ein mobiler Web-Kanal vorhanden sein.
Per Google kann überprüft werden, ob die eigene Web-Seite mobil-freundlich gestaltet ist.
Per Google kann überprüft werden, ob die eigene Web-Seite mobil-freundlich gestaltet ist.
Foto: Hill

Google legt künftig bei der Ermittlung des Page-Rankings einer Seite mehr Wert auf den mobilen Auftritt einer Seite. Erste Schritte in diese Richtung hatte Google bereits im Herbst 2014 gemacht. Mit der Initiative "mobile friendly" wurde von Google beschrieben, welche Kriterien für gute mobile Webseiten erfüllt sein müssen.

Gutes Ranking nur mit mobiler Seite

Jetzt macht Google ernst: Ab dem 21. April führt eine schlechte Mobile Usability zu einem schlechteren Ranking in Suchergebnissen. Dabei ist auch darauf zu achten, dass das mobile Angebot die Inhalte der normalen Webseite konsistent wieder gibt. Wer gar kein mobiles Angebot hat, muss ebenfalls handeln. Werden Smartphone- oder Tablet-Nutzer gezwungen Desktop-Webseiten aufzurufen, führt dies ebenfalls zu einem schlechteren Ranking. Dies bedeutet im schlimmsten Fall, dass ein Unternehmen mit seinen Produkten nicht mehr auf der ersten Ergebnisseite zu finden ist.

Tipps zur Fehlerbeseitigung im webcode liefert Pagespeed Insights gleich mit.
Tipps zur Fehlerbeseitigung im webcode liefert Pagespeed Insights gleich mit.
Foto: Hill

Mit dem 21. April hat Google erstmals vorab bekannt gegeben, wann ein neuer Algorithmus eingeführt wird. Damit wird der 21. zum Stichtag für alle Online-Unternehmen. Bis dahin sollten Unternehmen die Google Kriterien erfüllen und ihre Webangebote auch mobil optimiert anbieten. Jan Webering, Gründer und CEO von Sevenval, sieht vor allem bei E-Commerce-Unternehmen Handlungsbedarf: "Klar ist, dass alle Online-Händler jetzt reagieren müssen - es drohen erhebliche Conversion-Verluste, wenn der Shop am 21. April nicht für mobile Endgeräte optimiert ist."

Googles Hilfangebote

Dabei ist eine Überprüfung der eigenen Web-Seite auf die Mobile-Tauglichkeit kein Hexenwerk. Google stellt hierzu eine eigene Website zur Überprüfung des Codes bereit. Allerdings teilt dieser Test lediglich mit, ob eine Seite mobile friendly ist. Aussagekräftiger ist dagegen Googles "Pagespeed Insight", da dieser Test gleichzeitig konkrete Schwachstellen auflistet und teilweise mit Code-Schnipseln Hilfestellung bei der Problemlösung leistet. Darüber hinaus offeriert der Konzern noch einen Leitfaden "Optimierung von Websites für Mobilgeräte" auf seinen Seiten oder das "Mobile Playbook" zum Aufbau eine Mobilstrategie.