Nokia E63 nun verfügbar

Günstiges Business-Smartphone mit Basisfunktionen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Die im November 2008 vorgestellte Billigversion des Erfolgsmodells E71 ist ab sofort für 269 Euro im Handel erhältlich.

Das Nokia E63 bietet fast alle Funktionen des optisch baugleichen E71 - ist jedoch deutlich günstiger als das für 459 Euro angebotene Gerät. So verfügt das in Rot und Blau angebotene Smartphone ebenfalls über eine Volltastatur sowie ein 320 x 240 Pixel großes TFT-Display. Features wie die drahtlose Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten, der Zugriff auf Firmen-Mails via Microsoft ActiveSync sowie die native Datenverschlüsselung und "Remote Lock & Wipe" gehören zum Standard.

Kunststoffgehäuse und schlechtere Hardwareausstattung drücken den Preis: Nokia E63.
Kunststoffgehäuse und schlechtere Hardwareausstattung drücken den Preis: Nokia E63.

Um den Verkaufspreis im Vergleich zum E71 senken zu können, hat Nokia allerdings bei der Hardwareausstattung den Rotstift gezückt. So ist das Gehäuse nun aus Kunststoff statt Metall und mit 13 Millimetern etwas dicker. Außerdem sucht man bei der Low-Budget-Variante den UMTS-Turbo HSDPA oder ein integriertes GPS vergeblich. Die beim E71 verwendete 3,2-Megapixel-Kamera wurde durch ein Zwei-Megapixel-Modell ersetzt, eine Frontkamera für Videotelefonie fehlt ganz. Dafür enthält das E63 nun eine 3,5-Millimeter-Buchse für Standardkopfhörerklinken.