Web

Pangaea

"Guardian", "FT" und CNN schließen Allianz bei Online-Werbung

19.03.2015
Fünf große Medien, darunter die "Financial Times", der "Guardian" und CNN, wollen ihren Online-Werbeplatz gemeinsam in Eigenregie vermarkten. Zu der Pangaea-Allianz gehören auch die Nachrichtenagentur Reuters und der "Economist". Zusammen bieten sie Zugang zu rund 110 Millionen Nutzern. Sie wollen die Anzeigenplätze über eine Computerplattform verkaufen. Eine Testversion solle im April starten, schrieb der "Guardian" am Donnerstag. Mit der Allianz wollen die Medienhäuser einen Gegenpol zu Online-Werbevermarktern wie Google aufbauen.
'Guardian'-Webseite, Screenshot
'Guardian'-Webseite, Screenshot
Foto: Guardian

Zu der Pangaea-Allianz gehören auch die Nachrichtenagentur Reuters und der "Economist". Zusammen bieten sie Zugang zu rund 110 Millionen Nutzern. Sie wollen die Anzeigenplätze über eine Computerplattform verkaufen. Eine Testversion solle im April starten, schrieb der "Guardian" am Donnerstag. Mit der Allianz wollen die Medienhäuser einen Gegenpol zu Online-Werbevermarktern wie Google aufbauen. (dpa/tc)