GTA III

28.10.2002
Von Bettina Wirth
Die Macher des fesselnden Gangsterdramas GTA III vereinen in ihrem neuesten Mafia-Epos den Spielspaß eines Ego-Shooters mit dem eines Autorennens.

Der Held aus dem Actionspiel GTA III hat keinen Namen. Er ist einfach der Neue in der Stadt, der sich in der Gangsterszene von Liberty City hochdienen muss. Anfangs kutschieren Sie für ein paar Dollar die Freundin von Mafia-Kumpel Luigi durch den Stadtteil Portland oder verüben für den windigen Automechaniker Joey Bombenattentate auf konkurrierende Clan-Bosse. Meistern Sie Ihre Missionen erfolgreich, folgen bald verantwortungsvollere Aufträge, die richtig Geld in die Kasse bringen.

Für die Yakuza, die den Stadtteil Staunton beherrscht, müssen Sie etwa ein Polizeiauto klauen und es vor dem Gefängnis per Fernzünder sprengen. Durch die Aktion befreien Sie zwar einen japanischen Mafiaboss, haben dann aber die Polizei des gesamten Viertels am Hals.

Unser Held braucht ein neues Gefährt. Er zerrt den Fahrer des blauen Pickup vom Sitz.
Unser Held braucht ein neues Gefährt. Er zerrt den Fahrer des blauen Pickup vom Sitz.

In der oberen rechten Bildschirmecke zeigt die Anzahl leuchtender Sheriffsterne, wie intensiv die Cops Sie verfolgen: Einen oder zwei Sterne wird man durch eine schnelle Flucht wieder los. Falls Sie aber von Polizei, FBI und Armee gleichzeitig verfolgt werden (in dem Fall leuchten gleich sechs Sterne), bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die versteckten Sheriff-Symbole aufzusammeln, die den Verfolgungsgrad senken. Sollten Sie festgenommen oder von rivalisierenden Bandenmitgliedern erschossen werden, gilt - im zweiten Fall leicht nachvollziehbar - die Mission als gescheitert.

GTA III vereint den Spielgenuss verschiedener Genres: Unser Held läuft und schießt wie in einem Ego-Shooter - und fährt Auto wie in einem Rennspiel. Ihr Gefährt klauen Sie am besten auf offener Straße. Per Druck auf die Enter-Taste „bitten“ sie den gerade darin befindlichen Fahrer aus dem Auto. Der wehrt sich meist nicht. Gehörte der Wagen Ihrer Wahl allerdings einem Mafiamitglied, sollten Sie sich mit der Beute schleunigst aus dem Staub machen. Das Opfer eröffnet sonst umgehend das Feuer. Bestohlene Taxifahrer fangen unter Umständen eine Schlägerei an, wenn Sie nicht schnell genug Gas geben.

Inhalt dieses Artikels