Geco-Freiberufler-Index

Große Projekte werden derzeit verschoben

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Mit 115 Punkten legte der Geco-Index gegenüber dem Vergleichsquartal 2013 um 2,7 Prozent zu. Verglichen mit dem letzten Quartal 2013 gab er allerdings um sieben Prozent nach.

Gefühlt ist im Freiberuflermarkt eine leichte Zurückhaltung zu spüren, auch werden große Projekte derzeit verschoben", beobachtet Geco-Vorstand Günter Hilger. Die Stundensätze für Berater, die im ersten Quartal dieses Jahres einen Wert von 106 Punkten erreichten, gaben gegenüber dem vergleichbaren Quartal des Vorjahres um gut fünf Prozent nach, gegenüber dem Vorquartal um drei Prozent.

Günter Hilger, Geco: "Gute und vor allem verfügbare Techniker, Supporter oder Helpdesk-Mitarbeiter, sind weiterhin rar am Markt."
Günter Hilger, Geco: "Gute und vor allem verfügbare Techniker, Supporter oder Helpdesk-Mitarbeiter, sind weiterhin rar am Markt."
Foto: Geco Group

Etwas besser sieht die Entwicklung bei den Stundensätzen der Techniker aus. Sie verharren auf einem stabilen Niveau. Mit einem Wert von 108 Punkten konnten sie gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um zwei Prozent zulegen. "Gute und vor allem verfügbare Techniker, Supporter oder Helpdesk-Mitarbeiter, sind weiterhin rar am Markt", stellt der Geco-Chef fest. Die Projektlaufzeiten mit einem Wert von 131 legten gegenüber dem Vorjahr deutlich um 19 Prozent zu. Gegenüber dem Vorquartal gaben sie jedoch um knapp 20 Prozent nach. Dieser Einzelwert zeigte sich laut Hilger im Verlauf des letzten Jahres als sehr volatil. Insofern sei es kaum möglich, daraus valide Rückschlüsse zum Projektmarkt zu ziehen. "Das deutliche Wachstum dieses Einzelwerts war einer der Hauptgründe für den gestiegenen Index", analysiert der Geco-Manager. Der Projektindex mit einem Wert von 87 Punkten stieg gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent.

Techniker verdienen so viel wie Berater: Der Spezialistenmangel zeigt sich auch an den Freiberufler-Honoraren: Die Techniker haben im ersten Quartal dieses Jahres den Anschluss an die Beraterstundensätze geschafft.
Techniker verdienen so viel wie Berater: Der Spezialistenmangel zeigt sich auch an den Freiberufler-Honoraren: Die Techniker haben im ersten Quartal dieses Jahres den Anschluss an die Beraterstundensätze geschafft.

Nach dem positiven Verlauf der Vorjahresquartale lässt sich zumindest hier eine weiterhin positive Entwicklung feststellen."Man kann die Situation so beschreiben: Ist ein angefragter Berater verfügbar und stimmt der Preis, haben die meisten Auftraggeber inzwischen verstanden, dass sie schnell reagieren müssen", so Hilger. Zunehmend seien die Unternehmen bereit, bei den geforderten Qualifikationen zumindest kleinere Abstriche zu machen. Die Projektanfragen gaben mit einem Wert von 143 sowohl gegenüber dem Vergleichsquartal als auch gegenüber dem letzten Quartal des Vorjahres um knapp fünf Prozent nach. Damit sank dieser Einzelwert nicht nur unter den wichtigen Schwellenwert von 150 Punkten, er fiel sogar zum zweiten Mal in Folge. (hk)

Der Geco-Freiberufler-Index ...

... wird quartalsweise von der Geco AG in Hamburg erhoben. Der Index vergleicht die einzelnen Quartale des aktuellen Geschäftsjahres mit den vergleichbaren Zeiträumen der vorangegangenen Jahre. Die Grundlage der neuen Berechnungen bildet das Geschäftsjahr 2009 (Basis = 100). Der Index setzt sich aus den fünf Werten Berater-, Technikerstundensatz, Projektlaufzeiten, Projektindex (gibt das Verhältnis von Projektanfragen zu realisierten Projekten an) und Projektanfragen zusammen.