Lünendonk-Studie

Große Freiberufleragenturen leiden wenig

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Die zehn größten Freiberufleragenturen konnten ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 36,8 Prozent steigern. Für 2009 gehen die Top Ten bei einem rückläufigen Gesamtmarkt von steigenden Marktanteilen für die Vermittler aus.

Insgesamt dürften die etwa 72.000 freiberuflichen IT-Experten in Deutschland im vergangenen Jahr Aufträge im Wert von 6,6 Milliarden Euro abgearbeitet haben. Dieser Gesamtumsatz der Freiberufler bildet den Rahmen für Anbieter, die entweder als Vermittlungs- und Rekrutierungsspezialisten oder als klassisches IT-Beratungs- oder IT-Dienstleistungsunternehmen zusätzlich zu den eigenen IT-Beratern auch freiberufliche IT-Experten für Kundenprojekte einsetzen.

Die zehn führenden Anbieter von Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Selbständigen haben mit diesem Teil ihres Leistungsspektrums 2008 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erzielt. Das entspricht einem Marktanteil von mehr als 15 Prozent - Tendenz steigend. 2007 lag der Marktanteil der Anbieterunternehmen am gesamten Projektvolumen für freiberufliche IT-Experten noch bei 13,5 Prozent.

Weniger Systemintegrations-Projekte

Hartmut Lüerßen, Lünendonk: "Für Freiberufler ist es deutlich schwieriger geworden, Anschlussprojekte zu finden."
Hartmut Lüerßen, Lünendonk: "Für Freiberufler ist es deutlich schwieriger geworden, Anschlussprojekte zu finden."
Foto: Lünendonk

"Für freiberufliche IT-Profis ist es deutlich schwieriger geworden, Anschlussprojekte zu finden", beschreibt Hartmut Lüerßen, Partner der Lünendonk GmbH und Autor der Studie, die Situation. Viele Projekte ständen auf dem Prüfstand. Durch ausgesetzte Investitionen entfielen zudem Systemintegrations-Projekte.

"In dieser Situation wenden sich Freelancer, die ihre Projekte bisher selber gewonnen haben, an die Vermittlungsanbieter", so Lüerßen weiter. Diese Tendenz wird durch die Prognosen der führenden Anbieterunternehmen bestätigt. Für dieses Jahr gehen die von Lünendonk befragten Anbieterunternehmen von einem Marktrückgang von 3,2 Prozent aus. Die Top Ten erwarten gleichzeitig für das eigene Unternehmen noch steigende Umsätze von durchschnittlich 1,7 Prozent, wobei die Prognosewerte von zweistellig negativ bis zweistellig positiv stark streuen.

Inhalt dieses Artikels