Outsourcing

Grohe überlässt Capgemini seine IT-Infrastruktur

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Armaturenhersteller Grohe lagert seine IT-Infrastruktur an den IT-Dienstleister Capgemini aus.
Grohe Dreiloch-Armatur "Veris" (Foto: Grohe AG)
Grohe Dreiloch-Armatur "Veris" (Foto: Grohe AG)

Der diesbezügliche Vertrag hat einer Pressemitteilung zufolge eine Laufzeit von fünf Jahren und ein Volumen im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Rund 20 betroffene Grohe-Mitarbeiter wechseln zu Capgemini. Der Dienstleister versorgt künftig neben Deutschland auch Grohe-Standorte in Brasilien, Indien, Kanada, Portugal, Singapur, Thailand, Tschechien sowie Ungarn und setzt dafür sein globales Rightshore-Netz aus On-, Near- und Offshore-Centern ein.

Die inhaltsleeren Statements beider Unternehmen ersparen wir Ihnen an dieser Stelle; wer möchte, kann sie in der Unternehmensmitteilung nachlesen.