Deutsche Telekom

Griechenland zieht Verkaufsoption für OTE-Paket

06.06.2011
Griechenland zieht die Option für den Verkauf eines zehnprozentigen Anteils am Telekom-Unternehmen OTE an die Deutsche Telekom.
OTE-Zentrale in Athen
OTE-Zentrale in Athen

Für 49 Millionen OTE-Aktien werde die Telekom etwa 400 Millionen Euro zahlen, teilte das im DAX notierte Unternehmen am Montag mit. Nach der Transaktion wird Griechenland noch zehn Prozent plus eine Aktie halten, die Telekom 40 Prozent plus eine Aktie. An der Frankfurter Börse sank die Telekom-Aktie um 0,05 Prozent auf 10,03 Euro.

Die Telekom hatte 2008 einen Anteil von 30 Prozent an der OTE gekauft. Der Konzern verpflichtete sich damals, weitere zehn Prozent der OTE zu kaufen, falls die Regierung in Athen dies bis Ende 2011 beantragen sollte. Diese Option haben die Griechen nun gezogen. Die restlichen 50 Prozent gehören institutionellen Anlegern aus Griechenland und dem Ausland.

Der Preis ergibt sich aus dem durchschnittlichen Aktienkurs der vergangenen 20 Handelstage plus einen Aufschlag von 15 Prozent. So ist es vertraglich vereinbart. Für die restlichen Aktien in Staatshand hat die Telekom eine Kaufoption. Sollten die Griechen einen Bieter für diese Papiere finden, könnte die Telekom zu diesen Konditionen zugreifen. Eine Kaufpflicht hat sie jedoch nicht.

Vor drei Jahren hatte die Telekom für 30 Prozent an OTE etwa 3,8 Milliarden Euro hingelegt. Seitdem ging es für OTE bergab. Derzeit wird an der Börse in Athen das gesamte Unternehmen mit etwa 3,5 Milliarden Euro bewertet. (dpa/tc)