US-Fernbusanbieter

Greyhound modernisiert mit Software AG

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Greyhound Lines ist das größte Fernbusunternehmen Nordamerikas. Es will nun mit Lösungen der Software AG seine IT-Infrastruktur modernisieren.

Ziele sind einer Mitteilung des Darmstädter Konzerns zufolge ein verbessertes Ertrags-Management, eine dynamische Preisgestaltung, mehr Komfort für die Kunden und eine bessere Auslastung des Busnetzes. Greyhound hat bereits ein sogenanntes Frictionless-Commerce-System für den Ticket-Verkauf im Netz im Einsatz, das Kunden rund um die Uhr den jeweils günstigsten Fahrpreis anzeigt. Künftig will Greyhound Routen und Buskapazitäten in Echtzeit auswerten, um Auslastung und Einsatz seiner Busse effizienter zu verwalten.

Greyhound-Fernbus
Greyhound-Fernbus
Foto: Software AG

"Bei unserer bis dato größten IT-Investition geht es um die nahtlose Integration sämtlicher fachlicher und technischer Funktionen", sagt Greyhound-CIO Chris Boult. "Wenn wir das erreicht haben, können wir die Wünsche und den Bedarf unserer Kunden mit Echtzeitanalysen besser ermitteln, unser Angebot preislich entsprechend gestalten, unsere Umsätze verbessern und zugleich einen individuelleren Service bieten, damit unsere Fahrgäste zur gewünschten Zeit das gewünschte Produkt erhalten." Welche Software-AG-Produkte aus dem Webmethods-Portfolio dafür konkret genutzt werden sollen, ist nicht bekannt.