Web

 

Grenkeleasing bekräftigt Wachstumsprognose

28.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Vermieter Grenkeleasing AG hat im ersten Quartal 2005 ordentlich Geld verdient. Wie das in Baden-Baden ansässige Unternehmen bekannt gab, stieg der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 9,8 Millionen auf 11,1 Millionen Euro. Der Nettogewinn kletterte dank eines Basiseffekts sogar um 45 Prozent von 4,8 Millionen auf 6,9 Millionen Euro oder 51 Cent je Aktie.

Wie bereits vorab gemeldet (Computerwoche.de berichtete), wuchs das Neugeschäft, also die Summe der Anschaffungskosten neu erworbener Leasing-Gegenstände, gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres lediglich um 8,8 Prozent auf 95 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende und Firmengründer Wolfgang Grenke begründete diesen Umstand mit dem im Jahresvergleich um zwei Arbeitstage kürzeren Quartal. Die frühen Osterferien hätten sich insbesondere in Deutschland ausgewirkt, wo das Neugeschäft nur um 1,6 Prozent zulegte. Die Auslandstöchter gewannen dagegen mit einem Anteil von 30 Prozent am Neugeschäft weiter an Bedeutung. Die Marge des Neugeschäfts (Deckungsbeitrag 1), aus der sich im Verlauf eines Vertrages das Finanzergebnis ergibt, stieg um 9,3 Prozent auf 10,9 Millionen Euro.

Wie das Management weiter berichtete, hat sich das durch die frühen Osterfeiertage abgeschwächte Wachstum zu Beginn des laufenden zweiten Quartals wieder normalisiert. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen daher weiterhin mit einer zweistelligen Steigerung von Neugeschäft und Gewinn durch organisches Wachstum.

Grenkeleasing ist nach eigenen Angaben in Deutschland und der Schweiz Marktführer im so genannten Small-Ticket-IT-Leasing für Produkte wie PCs, Notebooks, Kopierer, Drucker oder Software bis zu einem Anschaffungswert von 25.000 Euro. Erst kürzlich hat das Unternehmen außerdem seine Produktpalette über einen Franchise-Vertrag mit der Grenke Autoleasing GmbH ausgeweitet. (mb)