Web

Häme und Enttäuschung

"Gottschalk-Live"-Ende und das Web

19.04.2012
Die ARD verkündet das Aus der Vorabendshow "Gottschalk Live" und im Internet wird gleich diskutiert.
Am 7. Juni 2012 läuft "Gottschalk Live" zum letzten Mal in der ARD.
Am 7. Juni 2012 läuft "Gottschalk Live" zum letzten Mal in der ARD.
Foto: ARD via Facebook

Beiträge mit dem Stichwort (Hashtag) "#GottschalkLive" schafften es am Mittwochnachmittag innerhalb weniger Minuten auf Platz eins der "Trending Topics", also der meistdiskutierten Themen beim Kurzmitteilungsdienst Twitter in Deutschland.

Auf ihrer eigenen Facebook-Seite schrieb die Redaktion der Show am Mittwoch: "WICHTIGE NEWS FÜR EUCH: Die Intendanten der ARD haben heute die Programmentscheidung getroffen, die Sendung "Gottschalk Live" mit Beginn der Sommerpause zu beenden." Bereits nach wenigen Minuten hatten dutzende Leute das manchmal auch brutale Facebook-Zeichen "Gefällt mir" angeklickt.

Unter den ersten Kommentaren bei Facebook war sowohl Enttäuschung als auch Häme zu finden: Janosch Leuffen schrieb "Ich nehme den Schreibtisch", Heidi Prasse "Schade, dass immer nur die Einschaltquoten stimmen müssen. Die Sendung zu anderer Zeit wäre außerdem besser gewesen".

Außerdem gab es natürlich die unvermeidlichen Hinweise auf Gottschalks erfolgreiche ZDF-Zeit: Sascha Whoop schrieb "na dann zurück zu Wetten dass ;)".

Apropos ZDF: Das verschickte zu dem Thema tatsächlich um 16.35 Uhr einen Tweet bei Twitter: "EIL: Es ist nichts wichtiges passiert." Soviel Häme unter Öffentlich-Rechtlichen war selten. (dpa/tc)