Web

 

Googles Web-Analyse geht in die Knie

17.11.2005
Nachdem der Suchmaschinenspezialist die bislang gebührenpflichtige Web-Analyse ("Google Analytics") kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, sackte die Performance ab, hat sich aber wieder stabilisiert.

Hatte Google bislang 199 Dollar pro Monat für die Nutzung der zuvor als "Urchin on Demand" bekannten Dienstleistung verlangt, können Site-Betreiber die Funktionen nun kostenfrei verwenden (siehe auch Google startet durch mit Web Analytics).

Das Werkzeug überwacht Zugriffe auf Web-Seiten und liefert so Rückschlüsse über die Qualität des Web-Auftritts in puncto Navigation sowie Online-Kampagnen.

Einige Firmen machten regen gebrauch davon und richteten sich Konten ein. Viele erhielten wegen des Ansturms aber Meldungen präsentiert, dass die Google-Site für Wartungsarbeiten abgeschaltet wurde.

Von den Engpässen betroffen waren auch solche Kunden, die vor der Freigabe des Dienstes schon registriert waren.

"Die Nachfrage nach Google Analytics war weitaus größer als von uns erwartet", so ein Firmensprecher. Dass Google von dem Ansturm überrascht wurde, erstaunt so manchen Experten. "Die hatten wissen müssen, dass eine Vielzahl an Leuten sich registrieren werden", meint Eddy Kawira, General Manager von Extreme Software, einer der Betroffenen. Es sei schwer zu glauben, dass angesichts der Ressourcen die das Internet-Unternehmen habe, der Start des kostenfreien Dienstes so holprig vonstatten ging. Kawira will das Angebot jedoch weiter nutzen. (fn)