Wordlens und Unterhaltungen in Echtzeit

Googles Übersetzer-App lernt allerhand dazu

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Googles Übersetzer-App bekommt interessante neue Fähigkeiten und Feature-Parität für Android und iOS.

Schon jetzt kann man mit der Übersetzer-App Text fotografieren und aus mehr als 36 Sprachen übersetzen lassen ("Wordlens"). Das funktioniert jetzt auch "live" - die Übersetzung wird direkt auf dem Bildschirm eingeblendet, und zwar auch dann, wenn man gerade keine Internet-Verbindung hat. Allerdings noch nicht mit 36 Sprachen, sondern aus dem Englischen ins Deutsche, Spanische, Französische, Italienische, Portugiesische sowie Russische und umgekehrt. Weitere Sprachen sollen folgen.

Wordlens funktioniert im Google-Übersetzer jetzt auch in Echtzeit - sogar ohne Internet.
Wordlens funktioniert im Google-Übersetzer jetzt auch in Echtzeit - sogar ohne Internet.
Foto: Google

Unter Android konnte der Google-Übersetzer schon seit 2013 auch Echtzeit-Unterhaltungen übersetzen. Das funktioniert nun noch einfacher als bisher und auch auf dem iPhone: Bei geöffneter App tippt man zunächst auf das Mikrofon-Symbol, um in den Sprachübersetzungs-Modus zu wechseln. Ein weiterer Tipp auf das Mikrofon startet dann die automatische Spracherkennung und Übersetzung.

Die aktualisierten Übersetzer-Apps erscheinen laut Google "in den nächsten Tagen".