"Wall Street Journal"

Googles Smartwatch kommt bald

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat einem Medienbericht zufolge die Entwicklung seiner Smartwatch so gut wie abgeschlossen.

Der Internet-Konzern verhandele bereits mit Zulieferern in Asien über den Beginn der Massenproduktion, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. Die Google-Computeruhr läuft demnach mit Android und ist integriert mit dem hauseigenen persönlichen Assistenten "Google Now".

Eingangsbereich der Deutschlandzentrale von Google in Hamburg
Eingangsbereich der Deutschlandzentrale von Google in Hamburg
Foto: Thomas Cloer (CC BY-NC-SA 2.0)

Google habe außerdem daran gearbeitet, den Stromverbrauch seiner Smartwatch so gering wie möglich zu halten, heißt es weiter, damit man das Gerät nicht andauernd aufladen müsse (die konkurrierende "Galaxy Gear" von Samsung hält zum Beispiel nur 25 Stunden durch).

Googles Smartwatch soll auch mit anderen Geräten wie zum Beispiel Smartphones kommunizieren und Informationen wie Reisepläne via Google Now aus den E-Mails eines Nutzers entnehmen können, steckte ein Informant dem "WSJ".

Ob Google so die bisherigen Unzulänglichkeiten von Smartwatches und anderen "Wearables" abschütteln kann, bleibt freilich abzuwarten; in einigen Monaten könnte die Google-Uhr bereits auf den Markt kommen. Dem Marktsegment sagen Analysten jedenfalls einen ordentlichen Boom voraus - ABI Research zum Beispiel erwartet bis zum Jahr 2018 bereits 485 Millionen verkaufte tragbare Gerätchen.