Web

8.8.8.8 und 8.8.4.4

Googles öffentliche DNS-Server ackern

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die im Dezember 2009 gestarteten Public-DNS-Server von Google wickeln mittlerweile 70 Milliarden Anfragen pro Tag ab.
Wer Googles DNS-Server nutzen will, muss das manuell im Betriebssystem (oder Router) konfigurieren.
Wer Googles DNS-Server nutzen will, muss das manuell im Betriebssystem (oder Router) konfigurieren.

Das teilte Google im offiziellen Firmenblog mit. Google sei damit der größte frei zugängliche DNS-Dienst weltweit, erklärte der Konzern. 70 Prozent des Traffics auf Googles Public-DNS-Server kommen demnach von außerhalb der USA.

Neben der vom Start weg starken Nutzung in Nord- und Südamerika sowie Europa habe Google seine DNS-Präsenz in Asien ausgebaut und neue Zugänge in Ländern wie Australien, Indien, Japan und Nigeria installiert, berichtet der zuständige Software-Ingenieur Jeremy Chen.

Google möchte grundsätzlich öffentliche DNS-Dienste über Content Distribution Networks (CDNs) mit ihren Servern rund um den Globus noch besser und schneller erreichbar machen. Der entsprechende Vorschlag ("edns-client-subnet") werde derzeit noch innerhalb der Internet Engineering Task Force (IETF) diskutiert. Es gebe auch bereits andere Unternehmen, die mit einer Implementierung des Vorschlags experimentierten.

Die Public-DNS-Server von Google sind übrigens längst auch über die kommende Version IPv6 des Internet Protocol erreichbar. Die Adressen lauten dort 2001:4860:4860::8888 und 2001:4860:4860::8844 in Ergänzung zu den bekannten IPv4-Adressen 8.8.8.8 und 8.8.4.4.

Wer die DNS-Server von Google verwenden möchte (exklusiv oder als Backup für die des eigenen Internet-Dienstleisters), findet in der Google-Hilfe eine entsprechende Anleitung - leider nicht auf Deutsch.