Web

 

Google, Yahoo und Microsoft einigen sich auf Sitemap-Standard

16.11.2006
In einer mehr als ungewöhnlichen Allianz haben Google, Yahoo und Microsoft beschlossen, sich auf einen einheitlichen Standard für maschinenlesbare Sitemaps zu einigen.

Webmaster und Inhalteanbieter können damit ein einheitliches Format zur Zusammenfassung ihrer Inhalte verwenden, das dann die Indexierung-Bots aller drei großen Suchmaschinen verstehen.

Google hat das quelloffene und XML-basierende „Sitemap Protocol“ entwickelt und setzt es bereits seit rund 18 Monaten ein. Yahoo wird es ab morgen nutzen, und alle drei Firmen wollen es gemeinsam weiterentwickeln. Yahoo hatte bislang einen eigenen Standard verwendet und wird diesen auch weiterhin unterstützen. Microsoft gibt sein gegenwärtig genutztes Protokoll auf, wenn es Anfang 2007 das Sitemap Protocol in seine Suchmaschine integriert.

Sitemaps dienen dazu, den automatisierten Web-Crawlern der Suchmaschinen die Indexierung einer Website zu erleichtern. Besonders nützlich sind sie da, wo viele dynamisch aus Datenbanken generierte Inhalte angeboten werden, die die Bots weniger leicht auffinden können als statische Seiten.

Die bislang unterschiedlichen Protokolle bedeuteten für Webmaster viel Arbeit. Mit der Einigung auf das Sitemap Protocol reduziert sich der Aufwand merklich. „Der Vorteil für Publisher ist, dass sie mehr Content schneller indexiert bekommen“, erklärt Tim Mayer, Senior Director of Global Search bei Yahoo.

Das gemeinsame Protokoll werde die Sitemaps generell verbessern, hofft die Troika. Ihre Crawler würden damit mehr erfassen, wovon letztlich die Endnutzer profitieren sollen. „Uns geht es letztlich um die besten Ergebnisse für Sucher und einfache Handhabung für Site-Besitzer. Und das erschlagen wir hiermit“, freut sich auch Vanessa Fox, Product Manager für Googles Webmaster Central.

Im Sitemap Protocol lassen sich neben den zu indexierenden Seiten auch noch andere wichtige Informationen (Metadaten) festlegen, etwa wann eine Seite zuletzt geändert wurde, wie häufig sie sich im Schnitt ändert und wie wichtig sie im Gesamtkontext einer Site ist.

Google, Yahoo und Microsoft wollen auch andere Suchmaschinenbetreiber sowie Anbieter verwandter Software (Content-Management-Systeme etc.) ermuntern, das Sitemap Protocol zu verwenden. Es steht unter der „Attribution-ShareAlike“-Lizenz von Creative Commons, alles Weitere finden Interessierte unter www.sitemaps.org. (tc)