Web

Videokompression

Google will On2 Technology übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat angekündigt, es wolle den auf Lösungen zur Videokompression spezialisierten Anbieter On2 Technology im Rahmen eines Aktientauschs im Wert von gut 107 Millionen Dollar übernehmen,
YouTube drängt sich für die On2-Technik förmlich auf.
YouTube drängt sich für die On2-Technik förmlich auf.

Google bietet für jede On2-Aktie eigene Aktien (Class A Common Stock) im Wert von 60 US-Cent. Das Angebot entspricht einem Premium von 57 Prozent auf den On2-Schlusskurs von gestern (62 Prozent auf das Mittel der letzten sechs Monate). Vorbehaltlich der Zustimmungen der On2-Aktionäre und der Kartellbehörden soll der Kauf später in diesem Jahr abgeschlossen werden.

On2 wurde 1992 unter dem Namen The Duck Corporation gegründet und ist seit 1999 börsennotiert (NYSE-Tickersymbol: ONT). Die Firma hat derzeit gut 60 Mitarbeiter und ihre Zentrale in Clifton Park (US-Bundesstaat New York). Ihre - proprietäre - Technik steckt unter anderem in Produkten von Adobe (Flash-Video), AOL, Cnet, Freescale, Nokia, Sanyo, Skype, Sony, Sun Microsystems (JavaFX), Texas Instruments sowie Yamaha. Außerdem hält On2 interessante Patente.

On2 hält seine Codecs für besser als H.264.
On2 hält seine Codecs für besser als H.264.

On2 liefert unter anderem die Video-Transcoding-Lösungen für Amazon EC2 ("Flix Cloud") und viele Video-Websites ("Flix Engine"). Ihren älteren Codec "VP3" stellte die Firma im Jahr 2001 inklusive der relevanten Patente Open Source; er lebt heute in Gestalt von Ogg Theora fort. Denkbar wäre, dass Google mit den aktuelleren Codecs "VP7" und "VP8" ebenso verfährt. Damit entstünde eine quelloffene Alternative zum lizenzpflichtigen De-facto-Standard H.264 (On2 gibt an, dass VP7 bei gleicher Bitrate bessere Qualität bietet).

VP8 könnte Google über HTML-5-Mediatags auch direkt als Alternative zum Flash Player von Adobe - dazu müssten allerdings die vielen Nutzer von beispielsweise YouTube zunächst einmal auf HMTL-5-"kompatible" Browser umsteigen, wie der Branchendienst "TechCrunch" treffend bemerkt. HTML 5 ist allerdings beim W3C erst im Entstehen begriffen und dürfte noch Jahre bis zur Finalisierung benötigen.