Mitgründer Page übernimmt

Google wechselt Führungsspitze aus

21.01.2011
Überraschender Führungswechsel beim Internetkonzern Google: Vorstandschef Eric Schmidt zieht sich nach zehn Jahren in die zweite Reihe zurück.
Larry Page wird am 4. April neuer CEO von Google.
Larry Page wird am 4. April neuer CEO von Google.
Foto: Google

Als Mitbegründer des Unternehmens übernimmt Larry Page wieder selbst das Ruder und wird neuer Konzernchef. Page werde ab April das Tagesgeschäft führen, teilte der Konzern am Donnerstag im kalifornischen Mountain View mit. Sein Kompagnon Sergey Brin soll sich derweil um neue Produkte kümmern und hat dabei bescheiden "Co-Founder" auf der Visitenkarte stehen.

"Keine Frage, Larry ist bereit, das Unternehmen zu führen", sagte Schmidt, der die Stabübergabe im offiziellen Firmenblog auch noch ausführlicher erläutert und auf Twitter scherzte: "Day-to-day adult supervision no longer needed!". Der 55-jährige Manager wird Google als Chef des Verwaltungsrats (Executive Chairman) künftig vor allem nach außen vertreten. In dieser Funktion ist er unter anderem für Kooperationen zuständig. "Wir haben unsere Rollen jetzt klarer geregelt", sagte Schmidt. Der bisherige Weg, Entscheidungen gemeinsam zu treffen, sei angesichts der Größe des Unternehmens zu kompliziert geworden.

Schmidt verkauft Aktien für mehr als 300 Millionen Dollar

Eric Schmidt: der künftige Executive Chairman verkauft gleich mal ein paar Google-Aktien.
Eric Schmidt: der künftige Executive Chairman verkauft gleich mal ein paar Google-Aktien.
Foto: Google

Google meldete die Änderungen an der Spitze der Börsenaufsichtsbehörde SEC. Dabei wurde bekannt, dass sich Schmidt auch von einem kleinen Teil seiner Google-Aktien trennen will. "Eric hat vor, 534.000 Aktien zu verkaufen", heißt es in der Meldung an die SEC. Dies entspricht zum gegenwärtigen Börsenkurs einem Wert von 334 Millionen Dollar (umgerechnet 247 Millionen Euro). Macht Schmidt von dieser Option in vollem Umfang Gebrauch, würde sich sein Anteil am Unternehmen von 2,9 auf 2,7 Prozent verringern.

Die ehemaligen Studienkollegen Page und Brin hatten Google 1998 gegründet. 2001 übergaben die beiden die Führung des Unternehmens an Schmidt, der zuvor Vorstandschef beim Software-Anbieter Novell war. Unter dem erfahrenen Manager - der, selbst ein echter Nerd, auch anerkannt gut mit den bei Google überwiegenden Entwicklern klarkommt - hat Google das Kerngeschäft der Internet-Suchmaschine in alle Richtungen erweitert und ist zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern geworden.