Web

Revolution durch Integration

Google Wave vereint Menschen und Online-Tools

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Google hat mit Wave eine neue Plattform vorgestellt, auf der Inhalte von E-Mails, Chats, Dokumenten und Wikis durch mehrere Menschen ausgetauscht und bearbeitet werden können.

Auf der Google I/O-Konferenz in San Francisco hat der Web-Konzern sein neues Projekt "Google Wave" präsentiert, mit dem die Online-Kommunikation und -Zusammenarbeit revolutioniert werden soll. Bei der Entwicklung hat sich Google angeblich laut offizieller Mitteilung die Frage gestellt: Wie würde eine einzelne, zentrale Kommunikationsplattform aussehen, die ganz neu unter dem Aspekt einer effektiveren Kommunikation im Internet aufgebaut wird?

Mit Wave können mehrere Nutzer gleichzeitig in Echtzeit kommunizieren und Informationen wie Fotos, Videos oder Dokumente austauschen und bearbeiten. Jeder Eingeladene könne eine Antwort eintragen oder bearbeiten und verfolgen, was die Wave-Kollegen tippen, so das Unternehmen. Eine Google Wave lässt sich in einem Blog oder auf einer Webseite veröffentlichen. Dabei werden Neueinträge oder Änderungen sofort angezeigt. Das Ziel ist es, eine neue und schnellere Form der Kommunikation und Zusammenarbeit mit zusätzlichen Möglichkeiten zu schaffen. Ab sofort ist Google Wave einer Reihe von Entwicklern vorab zugänglich, um deren Feedback und Ideen für neue Möglichkeiten zu erhalten.

Zu den Innovationen der Wave zählen:

  • Parallele Textbearbeitung: Fast sofort erscheint auf dem Bildschirm, Buchstabe für Buchstabe, was die Wave-Kollegen in eine Nachricht oder ein Dokument eintippen.

  • Wiedergabe-Funktion: Verfolgen Sie am Bildschirm, wie sich die Unterhaltungen und der Inhalt einer Wave im Laufe der Zeit entwickelt haben.

  • Integration in das Internet: Google Wave kann über offene APIs in andere Internetseiten eingebettet oder mit Anwendungen anderer Entwickler kombiniert werden. Eine Wave soll sich nahtlos in das Internet einfügen.

In den kommenden Monaten soll Wave als Open Source-Projekt frei zugänglich sein.