Web

 

Google wartet auf das Okay der Börsenaufsicht

17.08.2004

Der Suchmaschinenbetreiber Google will am heutigen Dienstag die Versteigerung beenden und könnte bereits am Mittwoch an die Börse gehen.

Wie das Unternehmen aus Mountain View, Kalifornien, auf seiner IPO-Website (Initial Public Offering) mitteilte, hat es die US-Börsenaufsicht SEC aufgefordert, die für den Börsengang notwendige Registrierung am Dienstag um 16 Uhr Ortszeit (22 Uhr MESZ) für gültig zu erklären. Anschließend haben potenzielle Investoren noch eine Stunde Zeit, Gebote abzugeben, bevor die seit Freitag laufende Aktienauktion endet. Die endgültige Festlegung des Emissionspreises und die Zuteilung der Aktien könnten noch am Dienstagabend oder am Mittwoch erfolgen, damit wäre die Aufnahme des Börsenhandels unter dem "GOOG"-Symbol bereits am Mittwoch möglich. Google hatte die vorläufige Preisspanne der Aktien auf 108 bis 135 Dollar festgelegt. Da die Kalifornier aber für die Ausgabe der Papiere den ungewöhnlichen Weg einer Online-Versteigerung gewählt haben, können Kaufinteressenten ein beliebig

hohes Gebot abgeben.

Wie das Unternehmen unabhängig davon bekannt gab, hat die SEC wegen der Ausgabe unregistrierter Aktien sowie Optionsscheine an Mitarbeiter und Berater eine informelle Untersuchung aufgenommen. Daneben hätten auch Regulierungsbehörden einiger US-Bundesstaaten, darunter das California Department of Corporations, von Google zusätzliche Informationen zu dem Sachverhalt angefordert. Die Company hatte Anfang August mitgeteilt, sie habe im Zeitraum zwischen September 2001 und Juni 2004 mehr als 23,2 Millionen Aktien sowie knapp 5,6 Millionen Optionsscheine ausgegeben, ohne die Papiere bei der Börsenaufsicht zu registrieren. Google plant nun, die Ausgabe rückgängig zu machen und die Papiere für insgesamt 25,9 Millionen Dollar inklusive Zinsen zurückzukaufen. Aus Sicht von auf Aktienrecht spezialisierten Anwälten und Investment-Bankern ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Unternehmen vergisst, ausgegebene Aktien vor dem IPO zu registrieren. Was bei Google so

besonders sei, sei die hohe Anzahl der unregistrierten Anteile. (mb)