Android 4.1

Google veröffentlicht "Jelly-Bean"-Quellcode

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat fünf Tage früher als angekündigt den Quellcode von Android 4.1 "Jelly Bean" im Android Open Source Project (AOSP) bereitgestellt.

Auf der Google I/O 2012 neulich hatte Google noch den 15. Juli als Veröffentlichungstag genannt. Offenbar ist das Android-Team aber schon früher fertiggeworden. Lead Engineer Jean-Baptiste "JBQ" Queru kündigte das AOSP-Release in der Google-Gruppe "Android Building" an (die AOSP-Webseite ist allerdings noch nicht entsprechend aktualisiert). Es ist demnach als "android-4.1.1_r1" getaggt; die Development Branch heißt "jb-dev". Entwicklern rät "JBQ" dazu, am besten gleich neue Clients anzulegen, auch wenn sie in der Master Branch arbeiteten; das werde die Clients verkleinern und damit den Sync beschleunigen.

Für die aktuelle hauseigene Hardware "Galaxy Nexus" und "Nexus 7" sind die proprietären "Jelly-Bean"-Binaries ebenfalls schon fertig. Für das ältere "Nexus S" und das Motorola-Tablet "Xoom" sollen sie folgen. Mit der Freigabe der Quellen können nun auch die Modder entsprechende Custom ROMs und die Smartphone-Hersteller für ihre Devices angepasste Versionen von Android 4.1 entwickeln. Bis diese gegebenenfalls bei den Endkunden ankommen, dürfte allerdings einige Zeit vergehen, weil die proprietären Oberflächen wie "Sense" (HTC) oder "TouchWiz" (Samsung) und herstellereigene Apps erst entsprechend angepasst werden müssen.

Google hatte Android 4.1 zur I/O präsentiert. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören eine geschmeidigere Oberfläche ("Project Butter"), bessere Spracherkennung und Suche sowie "Google Now", das die Bedürfnisse des Nutzers abhängig von Zeit und Ort vorherzusagen versucht.